SPD nominiert Kandidaten aus Kassel

Bürgermeisterwahl in Frankenau: Philipp Gabriel tritt als vierter Kandidat an

Philipp Gabriel tritt als vierter Kandidat bei der Bürgermeisterwahl in Frankenau an. (Symbolbild)
+
Philipp Gabriel tritt als vierter Kandidat bei der Bürgermeisterwahl in Frankenau an. (Symbolbild)

Drei Kandidaten haben ihre Bewerbungen für die Bürgermeisterwahl in Frankenau bereits abgegeben – jetzt kommt ein vierter, externer, dazu: Die SPD-Fraktion schickt Philipp Gabriel aus Kassel ins Rennen.

Frankenau – Der 40-jährige, verheiratete Bundeswehrsoldat ist am Wochenende vom SPD-Ortsverein Frankenau einstimmig nominiert worden, wie SPD-Fraktionsvorsitzender Holger Heck gegenüber der HNA mitteilte. „Er hat sich bei uns vorgestellt und hat uns in der Jahreshauptversammlung Rede und Antwort gestanden“, sagt Heck.

„Die SPD Frankenau sieht sich mit Philipp Gabriel als Kandidaten für die nächsten Jahre hervorragend aufgestellt“, betont Heck. Der gebürtige Berliner sei von sich aus an den SPD-Ortsverein herangetreten. „Wir hatten noch mehrere Bewerber, aber er ist für uns die Nummer eins“, so Heck.

Philipp Gabriel tritt als Kandidat bei der Bürgermeisterwahl in Frankenau an.

„Ich wohne in Kassel und bin damit ein sogenannter externer Kandidat für Frankenau“, sagt Philipp Gabriel. Genau das sehe er als Vorteil: „Ich möchte gerne als Externer einen vermittelnden Part einnehmen und versuchen, alle mitzunehmen. Das ist für jemanden von außen sicher einfacher.“

Philipp Gabriel ist in Bonn bei der Bundeswehr stationiert und seit 2008 Mitglied der SPD. Die Bürgermeisterwahl in Frankenau findet zusammen mit der Bundesstagswahl am 26. September statt. Amtsinhaber Björn Brede tritt nicht mehr an.

Die ersten beiden Kandidaten waren Horst-Werner Bremmer und Dietmar Wassermann. Als dritter Kandidat kam dann Manuel Steiner noch dazu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.