Finanzielle Unterstützung durch die Region Kellerwald-Edersee

Neuer Schaubrüter für Frankenauer Geflügelzüchter

Neuer Schaubrüter: Der RGZV Frankenau freut sich, dass die Region Kellerwald-Edersee die Anschaffung bezuschusst hat. Im Bild (von links) Karl-Heinz Lüdde vom RGZV, Frankenaus Bürgermeister Björn Brede und Regionalmanagerin Lisa Küpper im Vereinsheim der Geflügelzüchter.
+
Neuer Schaubrüter: Der RGZV Frankenau freut sich, dass die Region Kellerwald-Edersee die Anschaffung bezuschusst hat. Im Bild (von links) Karl-Heinz Lüdde vom RGZV, Frankenaus Bürgermeister Björn Brede und Regionalmanagerin Lisa Küpper im Vereinsheim der Geflügelzüchter.

Die Corona-Pandemie hat dem Rassegeflügelzuchtverein (RGZV) Frankenau zwar einen Strich durch die Rechnung gemacht: Das normalerweise in diesem Frühjahr anstehende Schaubrüten kann wegen der Kontaktbeschränkungen nicht stattfinden.

Frankenau – Die Züchter haben aber trotzdem Grund zur Freude, denn die Region Kellerwald-Edersee hat die Anschaffung einer neuen Vorbrütmaschine sowie eines Schaubrüters mit 1545 Euro bezuschusst. Insgesamt hatte der Verein 1932 Euro in neues Equipment investiert.

„Unser alle zwei Jahre stattfindendes Schaubrüten wurde zuletzt 2019 ganz toll angenommen“, berichtete Vorstandsmitglied Karl-Heinz Lüdde. Viele der Kinder, die vormittags mit Kita oder Schule da gewesen seien, seien nachmittags noch mal mit den Eltern gekommen. Sowohl Kinder als auch Erwachsene hätten begeistert verfolgt, wie die Küken aus ihren Eiern schlüpften. „An vier Tagen waren knapp 800 Besucher da“, teilte Lüdde mit, der jetzt hofft, dass das Schaubrüten im kommenden Jahr wieder möglich sein wird.

„Das ist eine Förderung wert“, betonte der Vorsitzende der Region Kellerwald-Edersee, Björn Brede, der zugleich Bürgermeister in Frankenau ist. Der RGZV engagiere sich schon seit vielen Jahren in der Kinder- und Jugendarbeit. Insbesondere das Schaubrüten sei über die Region hinaus zur Anlaufstation geworden.

Nachwuchs: (von links) Lukas, Lisa und Theresa Ruhwedel streichelten die Hühnerküken.

„Ich freue mich sehr, dass wir die Maschine jetzt sehen können“, ergänzte Regionalmanagerin Lisa Küpper beim Ortstermin im Vereinshaus. Der RGZV habe den Förderantrag im Mai 2020 gestellt, das Geld sei im Herbst vergangenen Jahres ausgezahlt worden. Die Region Kellerwald-Edersee habe seit 2019 die Möglichkeit, auch Kleinstprojekte in Trägerschaft von Kommunen oder Vereinen zu fördern, teilte Küpper mit. „Damit konnten im vergangenen Jahr 22 Projekte mit einem Fördervolumen von 206 179 Euro umgesetzt werden“, so Lisa Küpper. Anders als bei Leader-Projekten laufe die Umsetzung fast komplett über die Regionalmanagements, die die Anträge entgegennehmen, bewilligen sowie die sachlich richtige Umsetzung kontrollieren.

„Wir haben das gerne genutzt“, sagte RGZV-Vorsitzender Michael Schäfer. Wer ähnliche Projekte plane, könne sich gerne melden, merkte Björn Brede an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.