Frankenau zufrieden mit Rettungsschirm

Frankenau/Hatzfeld. Eine positive Halbzeitsbilanz ziehen Frankenaus Bürgermeister Björn Brede und sein Kämmerer Herbert Wolf über den Rettungsschirm des Landes. Die Stadt hatte aus dem Entschuldungsprogramm eine Finanzhilfe von 3,5 Millionen Euro bekommen.

Grafik zum Schutzschirm Frankenau. Grafik: Stadt Frankenau

Frankenau sei durch den damit verbundenen Sparzwang zwar sehr eingeengt und freue sich auf das Ende des Programms im Jahr 2016, aber die Stadt stünde derzeit finanziell ganz gut da, sagte Brede in einer Bürgerversammlung in der Kellerwaldhalle.

In der Versammlung zog auch Hatzfelds Bürgermeister Dirk Junker ein Fazit über die Erfahrung in seiner Kommune mit dem Rettungsschirm, die gedämpft optimisch ausfiel. (bs)

Wie Frankenau die finanzielle Verbesserung erreicht hat und wo es noch hapert, lesen Sie in der gedruckten Freitagausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.