1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Frankenau

Im Feriendorf Frankenau hat sich ein Flohmarkt etabliert

Erstellt:

Von: Susanna Battefeld

Kommentare

Die Resonanz ist gut: Zahlreiche Besucher durchstöberten am Samstag das Angebot an den 25 Flohmarkttischen.
Die Resonanz ist gut: Zahlreiche Besucher durchstöberten am Samstag das Angebot an den 25 Flohmarkttischen. © Battefeld, Susanna

Im Feriendorf in Frankenau findet seit einigen Wochen regelmäßig ein Flohmarkt statt. Und der kommt gut an.

Frankenau – Das Zentralgebäude des Frankenauer Feriendorfs, das in den vergangenen Jahren mehr oder weniger ungenutzt war, füllt sich langsam wieder mit Leben: Nicht nur das dort von Sonja Blüthgen wiedereröffnete Café-Restaurant erfreut sich, wie berichtet, zunehmender Beliebtheit. Auch ein Flohmarkt hat sich inzwischen dort etabliert und lockt seit November regelmäßig Besucher in die Feriendorf-Anlage. So wie am vergangenen Samstag, 21. Januar 2023.

„Angefangen haben wir in einem kleinen Raum mit zunächst 17 Tischen, aber jetzt haben wir schon 25“, berichtet Organisatorin Corinna Walther, die den alle vier Wochen stattfindenden Flohmarkt ins Leben gerufen hat. Mittlerweile ist sie aus Platzgründen in den großen Saal des Hauptgebäudes umgezogen.

Sie sei schon immer gerne als Ausstellerin auf Flohmärkte gegangen. Da sie aber das ständige Auf- und Abbauen ihres Verkaufstisches vermeiden wollte, ist sie auf die Idee gekommen, das Zentralgebäude im Feriendorf für einen eigenen Flohmarkt zu nutzen. Der Vorteil sei, dass sie ihre Sachen bis zum nächsten Termin stehen lassen könne, sagt Corinna Walther. Einige der anderen Aussteller würden das auch so handhaben.

Neubelebung: Sonja Blüthgen (links) und Corinna Walther organisieren alle vier Wochen einen Flohmarkt im großen Saal des Zentralgebäudes im Frankenauer Feriendorf.
Neubelebung: Sonja Blüthgen (links) und Corinna Walther organisieren alle vier Wochen einen Flohmarkt im großen Saal des Zentralgebäudes im Frankenauer Feriendorf. © SUSANNA BATTEFELD

„Ich habe Sonja Blütghen dann gefragt, ob sie mir Räumlichkeiten vermieten kann.“ Die Idee dahinter sei natürlich auch gewesen, mit den Flohmärkten zusätzlich den Betrieb im Café-Restaurant zu unterstützen. „Sonja gibt sich Mühe ohne Ende“, betont Corinna Walther.

„Die Tische sind sehr begehrt. Ich habe sogar Nachfragen aus Kassel und Gudensberg“, berichtet die Frankenauerin, die zu jedem Flohmarkttermin eine besondere Aktion anbietet. „Es gibt zum Beispiel Waffeln oder Glühwein und heute haben wir eine Thermomix-Verkäuferin vor Ort“, sagte Walther am Samstag. Sie werbe auch im Feriendorf durch das Auslegen von Flyern für den Flohmarkt.

Lob von Besuchern und vom Bürgermeister

Besucher und Standbetreiber begrüßen das Angebot: „Ich freue mich, dass endlich mal wieder Leben hier ist“, sagt Ausstellerin Gaby Garthe. „Das ist eine super Idee.“ Zumal die Besucher auch die Gastronomie mitnutzen können. Auch Holger Kohlepp, der mit seiner Frau Gaby das Flohmarktangebot begutachtet, findet es toll, dass das Feriendorf wieder belebt wird. „Das ist wichtig für Frankenau“, betont der ehemalige Stadtverordnete.

Frankenaus Bürgermeister Manuel Steiner hofft, dass der Flohmarkt eine feste Institution wird und auch den Betrieb des Zentralgebäudes im Feriendorf weiter unterstützt und aufwertet. „Ich finde es gut, dass es engagierte Menschen gibt, die versuchen, ihre Ideen umzusetzen“, sagte er gegenüber der HNA. „Das gilt es zu unterstützen.“

Weitere Flohmarkttermine: 25. Februar 11 bis 16 Uhr sowie 18. März, 8. April und 20. Mai jeweils 13 bis 18 Uhr. Reservierung und Info bei Corinna Walther, Tel. 0152/55727211.

Auch interessant

Kommentare