Südhesse sammelt Spenden

800 Kilometer von Hospiz zu Hospiz: Wanderer macht Station in Frankenberg

Weiter geht es mit einem Oldtimer: Hospiz-Wanderer Gunter Lutzi (links) wurde am Freitagmorgen am Frankenberger Hospiz verabschiedet. Mit dem über 30 Jahren alten Citröen DS von Frank Richter aus Sachsenberg (Mitte) ging es am Edersee entlang bis nach Kassel. Weiter im Bild: Hospizleiter Eddy Röse (mit Wanderstöcken), Susanne Plenty (Sozialdienst) und Hospizleiter Hendrik Brieden, der einen Spendenscheck über 400 Euro von Hartmut Ranze aus Dodenau (2. von rechts) entgegennahm.
+
Weiter geht es mit einem Oldtimer: Hospiz-Wanderer Gunter Lutzi (links) wurde am Freitagmorgen am Frankenberger Hospiz verabschiedet. Mit dem über 30 Jahren alten Citröen DS von Frank Richter aus Sachsenberg (Mitte) ging es am Edersee entlang bis nach Kassel. Weiter im Bild: Hospizleiter Eddy Röse (mit Wanderstöcken), Susanne Plenty (Sozialdienst) und Hospizleiter Hendrik Brieden, der einen Spendenscheck über 400 Euro von Hartmut Ranze aus Dodenau (2. von rechts) entgegennahm.

Gunter Lutzi ist auf Wanderschaft. In drei Wochen legt er über 800 Kilometer zurück, um 23 hessische Hospize zu besuchen und Spenden zu sammeln. Am Donnerstag und Freitag, 8. und 9. Juli 2021, war Lutzi in Frankenberg.

Frankenberg – „Ich bin nur ein einfacher Mensch“, sagt der Südhesse Gunter Lutzi bescheiden. Aber mit seiner Idee, 23 hessische Hospize in drei Wochen zu erwandern und dabei über 800 Kilometer zurückzulegen, hat der 64-jährige Pensionär schon ein enormes Medienecho erreicht. Tageszeitungen, Hörfunk- und Fernsehsender berichten täglich über die Begegnungen und Erfahrungen des Mannes, der seit 2005 ehrenamtlicher Mitarbeiter des Hospizes Bergstraße ist.

Einige prominente Begleiter sind seit dem Start am 27. Juni ein Stück mit Gunter Lutzi gewandert: Zum Beispiel Sebastian Rode, Fußball-Profi beim Bundesligisten Eintracht Frankfurt, der hessische Comedian Martin Schneider oder Extrem-Wanderer Thorsten Hoyer.

Von Gilserberg (Schwalm-Eder-Kreis) bis nach Frankenberg hat der Frankenberger Hospizleiter Eddy Röse am Donnerstag den südhessischen Wanderer über 32 Kilometer begleitet.

Mit Citröen DS am Edersee entlang

Viele der 23 teilnehmenden Hospize hatten besondere Aktionen für Gunter Lutzi gestartet – zum Beispiel eine Wanderer-Torte gebacken. Die Frankenberger Sozialdienst-Mitarbeiterin Susanne Plenty hatte Frank Richter aus Sachsenberg gebeten, den Wanderer mit seinem über 30 Jahre alten und top-gepflegten Citröen DS am Edersee entlang nach Kassel zu fahren. Die Idee kam bei Lutzi sehr gut an: „Ich hab´ den Edersee noch nie voll gesehen“, lachte er.

Über 800 Kilometer wandern – das schaffe er nicht, sagt der Südhesse. Wenn eine Etappe zwischen zwei Hospizen zu groß sei, nutze er andere Transportmöglichkeiten. „Ich möchte auf die Situation der Hospize in ganz Hessen aufmerksam machen“, sagt Gunter Lutzi. In Corona-Zeiten hätten die Hospize große Probleme, ihren fünfprozentigen Pflichtanteil an Spenden zu sammeln, da es kaum öffentliche Veranstaltungen gebe.

Auf die Idee, die hessischen Hospize zu erwandern und in jedem Hospiz eine Nacht zu verbringen, sei er durch das Buch einer Frau gekommen, die in sieben Wochen die gesamte Bundesrepublik – von Konstanz bis Flensburg – erwandert habe.

„Wunderbare Gastfreundschaft“

„Ich sammle Spenden für unser Hospiz in Bensheim“, sagt Lutzi. Er ruft dazu auf, jeweils für das nächstgelegene Hospiz zu spenden. „Jedes Haus zeichnet sich durch seine einzigartige Behaglichkeit aus. Ich habe überall eine wunderbare Gastfreundschaft erlebt. Die Menschen, die hier arbeiten, machen einen großartigen Job im liebevollen Umgang mit den Gästen“, sagt der Mann aus Biblis. Und: „Wenn ich so weit bin, möchte ich auch in einem Hospiz sterben.“

Am Montag will die ARD ab 9 Uhr live im Fernsehen über den Hospiz-Wanderer berichten. Enden wird seine Tour übrigens am 17. Juli in Bensheim. Möglicherweise wird es im kommenden Jahr eine Fortsetzung geben. „Das ist ein zartes Pflänzchen, das wir jetzt gießen müssen“, sagt Lutzi. Im Internet unter hospiz-bergstrasse.de kann man Gunter Lutzis weiteren Weg verfolgen.

Spendenkonto

Spendenkonto: Hospiz Frankenberg, Sparkasse Waldeck-Frankenberg, IBAN: DE48 5235 0005 0001 0976 41

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.