Amazon Paroli bieten: Buchläden im Netzwerk eBuch vereint

Ist frisch bei eBuch und der damit verbundenen Online-Plattform www.genialokal.de dabei: Die Frankenberger Buchhandlung Jakobi mit Inhaberin Inge Jakobi (links) und Buchhändlerin Johanna Behr. Foto: Daum

Waldeck-Frankenberg. Für viele kleine inhabergeführte Buchhandlungen ist es immer schwieriger geworden, auf dem umkämpften Buchmarkt zu überleben - vor allem wegen der starken Internet-Konkurrenz.

Warenhaus-Riesen wie Amazon machen es den Läden nicht leicht. Um in diesem Wettbewerb bestehen zu können, schließen sich immer mehr kleinere Buchhändler der Branchen-Genossenschaft eBuch an.

Waren es vor 15 Jahren gerade einmal 100, sind es nach Angaben der Genossenschaft mittlerweile 700, die von den noch bestehenden 4000 inhabergeführten Buchhandlungen in Deutschland dem Netzwerk angehören. Auch in Frankenberg und Bad Wildungen sind Buchhändler dabei.

Die Frankenberger Buchhandlung Jakobi ist zwar erst seit wenigen Wochen Mitglied bei eBuch. Doch Laden-Inhaberin Inge Jakobi hat schon jetzt festgestellt, dass ihr das mehrere Vorteile bringt. „Wir sind eine Buchhandlung, die auch gerne mal etwas ausprobiert. Das heißt unter anderem, dass wir geringe Mengen an Büchern einkaufen, um zu testen, ob diese Titel bei den Kunden ankommen“, sagt Inge Jakobi.

Verlage oder Großhändler gäben aber erst bei größeren Bestellungen die besten Rabatte. „Wenn wir aber bei eBuch bestellen, können wir weniger Titel zu beinahe gleichen Konditionen bekommen“, sagt sie. Ihre Kollegin Johanna Behr ergänzt, dass die Rücksendung der Buchtitel bei eBuch einfacher vonstatten gehe - und zwar von einem auf den anderen Tag.

„Bei Verlagen ist es dagegen so, dass man einen Antrag stellen muss und es auch schon mal bis zu einem halben Jahr dauern kann, bis wir Bücher, die wir nicht verkaufen konnten, wieder dorthin zurückschicken können“, sagt Johanna Behr. Insgesamt könne sich die Buchhandlung Jakobi durch die Mitgliedschaft bei eBuch noch flexibler aufstellen.

Um auch Kunden die Möglichkeit zu geben, über eBuch Titel zu bestellen, hat die Genossenschaft die Online-Bestellplattform „www.genialokal.de“ und die Smartphone-App „Genialmobil“ eingerichtet. Das Prinzip: Wer sich für ein Buch interessiert, kann dieses auf den Online-Plattformen suchen. Ihm wird angezeigt, ob seine Buchhandlung vor Ort den Titel vorrätig hat. Natürlich funktioniert das nur bei Buchhandlungen, die bei eBuch Mitglied sind.

Wenn der Titel vorhanden ist, kann der Kunde ihn reservieren und noch am selben Tag in der Buchhandlung in Empfang nehmen - oder er bestellt das Buch und kann es ab dem nächsten Tag abholen. Auch das Zuschickenlassen des Titels ist möglich. Der Kunde muss also nicht erst bei der Buchhandlung anrufen oder vorbeischauen, um nachzufragen, ob der Titel da ist.

„Er spart sich den Weg, braucht aber trotzdem nicht andere Online-Angebote wie Amazon nutzen, um schnell ein Buch zu bekommen. Das Geld bleibt in der Region, darauf kommt es an“, sagt eBuch-Initiator Lorenz Borsche.

Bernhard Schäfer, der mit seinem Bad Wildunger Buchland „Duru Schäfer“ auch bei eBuch vertreten ist, drückt es ähnlich aus: „Wir kombinieren den Komfort des Online-Buchhandels mit unserer Beratungskompetenz und dem Wohlfühlcharakter inhabergeführter Buchhandlungen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.