Entenhausen in Hallenberg

Ausstellung im Kump zeigt die Schöpfer von Micky Maus und Donald Duck

+
Kontinuierlicher Arbeiter: Floyd Gottfredson ist der eigentliche Vater von Micky Maus und des Mausiversums. 

Hallenberg. „Von Entenhausen nach Hallenberg“ heißt eine Ausstellung, die am Donnerstag, 13. Juli, um 19 Uhr im Kump in Hallenberg eröffnet wird. Es geht um Walt Disneys große Zeichner.

Donald Duck und Micky Maus: das sind zwei Figuren aus der Comic-Welt, die fast jeder kennt. In der Ausstellung lernt man drei Künstler hinter den Figuren kennen: Carl Barks, Al Taliaferro und Floyd Gottfredson. Sie haben die bekanntesten Disney-Comics über Jahrzehnte gezeichnet und fast alle Nebenfiguren um Micky und Donald erfunden. Die Sonderausstellung zeigt über 250 Arbeiten von 1933 bis 1995 aus der Sammlung von Ina Brockmann und Peter Reichelt: wertvolle Originale, Bleistift- und Tuschezeichnungen, Tagesstrips und Sonntagsseiten, Aquarelle und Lithographien. Die Entwicklung des Entenkosmos wird sichtbar. Historische Disneydokumente geben einen Einblick in die Produktionsbedingungen dieser Zeit.

Carl Barks, Al Taliaferro und Floyd Gottfredson sind die Urheber einer Figurenwelt, die bis heute Teil unseres kollektiven Gedächtnisses und unserer Alltagskultur ist. Diese drei Künstler haben seit den 1930er-Jahren das Genre der Comics im Unternehmen von Walt Disney entscheidend entwickelt und geprägt..

Carl Barks (27. 3. 1901 - 25. 8. 2000), der kongeniale Zeichner und Texter übernahm 1943 die Figur Donald Duck und entwickelte als erster Autor mehrseitige Disney-Comicgeschichten mit mehr als zehn Seiten. In 24 Jahren erfand er über 850 Disney-Comics und das berühmte Entenhausen.

Alfred „Al“ Taliaferro (29. 8.1905 - 3. 2.1969) hat eine namenlose Ente aus der Trickfilmproduktion genommen und aus ihr die bekannte Figur Donald Duck entwickelt. Er spendierte ihm auch die Neffen Tick, Trick und Track. In 38 Arbeitsjahren bei Disney zeichnete er bis zu seinem Tod 10 312 Tagesstrips.

Floyd Gottfredson (05.05.1905 - 22.07.1986) ist der eigentliche Vater von Micky Maus und des Mausiversums. Kein Disney-Zeichner hat länger als er kontinuierlich an einer Figur gearbeitet. In diesen knapp über 45 Jahren zeichnete und textete er über 15.000 Tagesstrips und Sonntagsseiten, ausschließlich mit der Micky Maus.

Die Identität der Schöpfer von Donald, Micky und ihrer Kollegen wurde über Jahrzehnte hinweg geheim gehalten. Die künstlerische Arbeit wird nun den wahren Urhebern zugeordnet und das hartnäckige Gerücht aus der Welt geschafft: „gezeichnet Walt Disney!“ Erst kurz vor seinem Tod erkennt Al Taliaferro: „I feel I have been a ghost long enough…“.

Ulrich Schröder

Der aus Deutschland stammende Ulrich Schröder zeichnet heute Geschichten und vor allem Cover rund um Maus und Ente. Schröder, der als legitimer Nachfolger von Carl Barks gilt, lebt in Paris. Er wird bei der Eröffnung dabei sein, zeichnen und signieren. Am Freitag, 14. Juli wird er außerdem in den Hallenberger Schulen Zeichenstunden geben und zeigen, wie Micky und Donald entstehen.

Die Ausstellung im Kump in Hallenberg läuft bis zum 20. August. Der Eintritt ist frei. Öffnungszeiten: Montag bis Samstag von 9.30 bis 12.30 Uhr. Montag, Donnerstag, Freitag und Sonntag von 14.30 bis 16.30 Uhr.

(nh/off)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.