Hochbetrieb bei Saftverarbeitern

Bäume in Waldeck-Frankenberg werfen Äpfel wegen Trockenheit ab

+
Zu schwer für so viele Äpfel: Dr. Norbert Clement, Pomologe und Gartenbauberater aus Marburg, zeigt einen übervollen Ast, der durch sein Gewicht droht, abzubrechen.

Waldeck-Frankenberg. Apfelbäume werfen derzeit viele Früchte ab, obwohl diese noch nicht reif sind. Grund dafür ist die Hitze in den vergangenen Wochen. Die voll behangenen Äste können durch ihr Gewicht leicht abbrechen und damit den Baum schädigen.

 „Die Bäume tragen extrem stark und schaffen es wegen der Trockenheit nicht, alle Äpfel zu versorgen“, sagt Matthias Eckel, Geschäftsführer des Kreisbauernverbandes Frankenberg. Zu Saft ließen sich die Früchte aber problemlos verarbeiten, erklärt Eckel.

Bei Wilfried Tripp in der mobilen Saftverarbeitung Ernsthausen herrscht deshalb Hochbetrieb. Er presst bereits seit vier Wochen Äpfel – etwa drei Wochen früher als im Vorjahr. „Wir haben eine richtige Apfelschwemme dieses Jahr“, stellt Tripp fest. Der ausbleibende Frost im Frühjahr habe dafür gesorgt, dass die meisten Obstbäume dieses Jahr so viel tragen. Trotz der Trockenheit ist der Ernsthäuser zuversichtlich, dass die Bäume selbst durch die Trockenheit keinen Schaden nehmen. „Alte Obstbäume wurzeln tief und damit nah am Grundwasser, die Bäume halten es deshalb ein paar Wochen ohne Regen aus“, erklärt Tripp.

Dr. Norbert Clement, Pomologe (Obstbaum-Fachmann) aus Marburg, sieht eine große Gefahr darin, dass die Äste aufgrund der vielen Früchte zu schwer werden und abbrechen. Dadurch könnten Wunden am Baum entstehen, die nicht mehr heilen. „Die vielen Früchte sind eine Riesenbelastung für den Baum“, sagt Clement. Es sei daher eine natürliche Schutzreaktion, die Äpfel vorzeitig abzuwerfen.

Clement sieht in der Trockenheit ein langfristiges Problem. „Wir erleben hier eines der ersten Jahre, in denen sich der Klimawandel bemerkbar macht, und das ist erst der Anfang“, sagt Clement. Prognosen zeigten, dass in den kommenden Jahren mit vergleichbaren Hitzewellen wie in diesem Jahr zu rechnen sei. Deshalb seien entsprechende Maßnahmen beim Apfelanbau nötig.

Hintergrund

Wer einen eigenen Apfelbaum im Garten hat, sollte einige Tipps zur richtigen Baumpflege beachten. Apfel-Experte Dr. Norbert Clement rät dazu, den Baum in Phasen der Trockenheit regelmäßig zu bewässern. Grundlage dafür, dass ein Baum genügend Wasser aufnehmen kann, sind die Beschaffenheit und Qualität des Bodens. „Am besten eignen sich Lehmböden, die halten am meisten Wasser“, sagt Clement. 

Trockene, sandige Böden dagegen können in trockenen Zeiten für Bäume zur Gefahr werden. Damit zu volle Äste nicht abbrechen, sollte man sie etwa auf Brusthöhe kürzen. Dass zu viele Früchte am Baum hängen, erkennt man daran, dass die Äste als Apfeltrauben senkrecht herunterhängen wie an einer Perlenkette. Zuerst sollte man die äußeren Äste entfernen, weil die Früchte nah am Stamm sonst zu wenig Sonne abbekommen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.