„Besser als im Schwimmbad“

Frankenberg: Badestelle in der Eder bei Viermünden ist beliebt

Mit Stand-Up-Board: Der Röddenauer Sebastian Frickel (links) und Timo Salzmann aus Viermünden vergnügten sich bei den schweißtreibenden Temperaturen auf und in dem Wasser.
+
Mit Stand-Up-Board: Der Röddenauer Sebastian Frickel (links) und Timo Salzmann aus Viermünden vergnügten sich bei den schweißtreibenden Temperaturen auf und in dem Wasser.

Chiara Weber und Jenny Hofmann mussten sich schon ein bisschen überwinden, bis sie sich ins kühle Ederwasser wagten, aber als sie erstmal mit dem ganzen Körper eingetaucht waren, genossen sie das Schwimmen in vollen Zügen.

Viermünden - „Das ist schön frisch“, sagt Jenny Hofmann, die zum ersten Mal in der Eder bei Viermünden ist. Die Wollmarerin ist durch ihre Freundin Chiara aus Schreufa auf die Badestelle oberhalb des Ederwehrs aufmerksam geworden, wo das Wasser so tief ist, dass man nicht mehr stehen kann.

„Und das ist hier auf jeden Fall besser als im Schwimmbad“, sagt Jenny Hofmann. Sie sei sowieso noch nie ein Fan davon gewesen, „wie eine Sardine“ dicht an dicht auf der Wiese zu liegen. Da besteht in Viermünden keine Gefahr: Der Andrang hält sich in Grenzen. Außer den beiden jungen Frauen sind nur wenige andere Badegäste da an diesem Nachmittag. Auch Chiaras Mutter Regina Weber ist eine Runde geschwommen und hat sich jetzt mit einem Buch auf ihr Handtuch zurückgezogen.

„Ich bin schon zum zweiten mal in diesem Sommer hier“, berichtet die gebürtige Sachsenbergerin, die in Schreufa wohnt. Im Schwimmbad bekomme sie immer Probleme mit ihren Augen, da sie das Chlor nicht vertrage.

Richtige „Ederfans“ sind auch Timo Salzmann und Sebastian Frickel. Die beiden jungen Männer wollen sich abkühlen und pumpen gerade ein Stand-Up-Board auf. „Das habe ich mir selbst zu Weihnachten geschenkt“, sagt Timo Salzmann schmunzelnd. Der Viermündener geht schon seit seiner Kindheit im Sommer in die Eder zum schwimmen.

Die „Badeanstalt“ bleibt den Viermündenern übrigens auch trotz des im Bau befindlichen Wasserkraftwerks am Wehr erhalten, wie Bauleiter Hans-Werner Adamski gegenüber der HNA versicherte. Wie berichtet, soll die Anlage im Frühjahr 2021 in Betrieb gehen. (Susanna Battefeld)

Schön kühl: Jenny Hofmann aus Wollmar (links) und Chiara Weber aus Schreufa schwammen ein paar Runden in der Eder bei Viermünden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.