1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Frankenberg (Eder)

Bezirkslandfrauenverein Frankenberg: Auftakt zur 70-Jahr-Feier in Viermünden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Gerhard Meiser

Kommentare

Geburtstagstorte: Die präsentierte der Bezirksvorstand mit (von links) Reinhilde Müller (Somplar), Christa Hecker (Frankenau), Irene Mütze (Geismar), Gunhild Scholl (Viermünden), Silke Jerrentrup (Sachsenberg) und Christel Schilke (Schreufa).
Geburtstagstorte: Die präsentierte der Bezirksvorstand mit (von links) Reinhilde Müller (Somplar), Christa Hecker (Frankenau), Irene Mütze (Geismar), Gunhild Scholl (Viermünden), Silke Jerrentrup (Sachsenberg) und Christel Schilke (Schreufa). © Gerhard Meiser

130 Landfrauen aus dem gesamten Frankenberger Land kamen zur Geburtstagsparty nach Viermünden. Es war der Auftakt der Feiern zum 70-jährigen Bestehen des Bezirkslandfrauenvereins Frankenberg.

Viermünden – „Endlich sehen wir uns wieder“, freute sich Bezirkslandfrauenvorsitzende Gunhild Scholl. Das Wiedersehen der Landfrauen nach zwei Jahren Pandemie und seit der letzten großen Veranstaltung beim Landfrauentag 2019 in Frankenberg hatte einen besonderen Anlass: Der Bezirkslandfrauenverein Frankenberg feiert seinen 70. Geburtstag.

Allein zu der Geburtstags-Auftaktveranstaltung am Samstag im Garten des früheren „Haus der Vereine“ kamen rund 130 Landfrauen aus allen Himmelsrichtungen nach Viermünden – per Wanderung zu Fuß, per Zweirad mit und ohne Elektrik, aber auch per Auto, Bahn oder Bus. Auch Petrus spielte mit: Bei Sonnenschein und Temperaturen um die 20 Grad konnte die Geburtstagsparty unter freiem Himmel bei Kaffee und Kuchen und netten Gesprächen in vollen Zügen genossen werden.

„70 Jahre Bezirkslandfrauenverein Frankenberg“ war auch auf der mit gelben Bienchen verzierten Geburtstagstorte zu lesen. „Ein 70. Geburtstag ist etwas Besonderes“, sagte Gunhild Scholl bei der Begrüßung. Die Geburtstagsgäste kamen von Reddighausen im Oberen Edertal bis Basdorf im Norden des Landkreises. „Im Bezirkslandfrauenverein Frankenberg sind derzeit 24 Ortsvereine mit 2667 Mitgliedern organisiert“, berichtete die Vorsitzende.

Sie kamen mit dem Radl zur Geburtstagsparty nach Viermünden: (von links) Annette Tent, Antje Brussmann, Carmen Denhof, Heidrun Dohl, Gisela Denhof, Edeltraud Bärenfänger, Silke Brussmann und Rita Kleinhans aus Buchenberg.
Sie kamen mit dem Radl zur Geburtstagsparty nach Viermünden: (von links) Annette Tent, Antje Brussmann, Carmen Denhof, Heidrun Dohl, Gisela Denhof, Edeltraud Bärenfänger, Silke Brussmann und Rita Kleinhans aus Buchenberg. © Gerhard Meiser

„Viele starke Frauen haben damals zum Erfolg des Bezirksvereins Frankenberg beigetragen“, sagte Scholl. Dabei nannte sie insbesondere die Namen der früheren Bezirksvorsitzenden Elise Mengel (Rosenthal, 1952 bis 1973), Margarete Bornscheuer (Haina/Kloster, 1973 bis 1985), Ruth Tijssen-Waller (Viermünden, 1985 bis 2007), Christa Rauhio (Schreufa, 2007 bis 2015) und Eva Golde (Rosenthal, 2015 bis 2019). Unvergessen seien auch die früheren Geschäftsführerinnen Elfriede Höhne und Marianne Behn.

„Die Landfrauen prägen in vielen ländlichen Kommunen die Vereinsstruktur. Das soll auch in Zukunft so bleiben“, warf die Vorsitzende einen Blick in die nächsten Jahre. Sie sprach dabei von einer herausfordernden Aufgabe – aber auch in Zukunft sei es das Ziel der Landfrauen, ihren Mitgliedern ein vielfältiges Programm für alle Altersgruppen anzubieten. „Nur so können wir Nachwuchs gewinnen und weiter zukunftsfähig bleiben.“ Das Rad müsse nicht neu erfunden werden, sagte Scholl, „aber man kann Themen überarbeiten und vielleicht anders machen“.

Scholl lud auch schon zur „großen Geburtstagsfeier in großer Runde“ beim Frankenberger Landfrauentag am Samstag, 22. Oktober, in die frisch sanierte Frankenberger Ederberglandhalle mit Frühstücksbüfett und buntem Programm ein.

„Der Umbau der Ederberglandhalle soll laut Bürgermeister Rüdiger Heß Mitte September fertig sein“, informierte die Vorsitzende. Ihr Schlusswort: „Jede Landfrau ist wichtig und wertvoll.“  mjx

Auch interessant

Kommentare