Bürger können sich kostenlos auf Corona testen lassen

Corona-Testcenter in Frankenberg umgezogen

Probelauf: An Apotheker Thomas Czechowski-Körner nahm Krankenschwester Raffaela Meyer-Rühl eine der ersten Testungen im neuen Corona-Testcenter in der Uferstraße vor. Links: Apothekerin Beatrix Hajek.
+
Probelauf: An Apotheker Thomas Czechowski-Körner nahm Krankenschwester Raffaela Meyer-Rühl eine der ersten Testungen im neuen Corona-Testcenter in der Uferstraße vor. Links: Apothekerin Beatrix Hajek.

Das Corona-Testcenter Frankenberg ist vom DGH Röddenau in die Uferstraße 11 in Frankenberg (früher Computer Groß) umgezogen. Seit dem Start zu Wochenbeginn haben sich dort bereits mehrere Hundert Menschen auf das Coronavirus testen lassen.

Frankenberg - Betreiber des Testcenters sind die Arztpraxis Dr. Ilona Steger, die Hausarztpraxis Stephan Eisfeld und die Apotheke Am Obermarkt. Die Schnelltests werden von qualifiziertem medizinischem Personal vorgenommen, im Testcenter können sich alle Bürger ein Mal pro Woche kostenfrei auf Covid-19 testen lassen.

„Die Corona-Tests sind Teil der allgemeinen Öffnungsstrategie und bei der allgemeinen Pandemie-Lage Voraussetzung für den Einkauf im lokalen Einzelhandel“, erklären Dr. Ilona Steger und Apothekerin Beatrix Hajek. Mit einem negativen Schnelltest ist auch der Besuch beim Frisör möglich.

Ihr Dank gilt vor allem Kosta Malis und Herbert Jordan von One Telecom für die unkomplizierte Unterstützung – Malis stellt die Räumlichkeiten auf rund 60 Quadratmetern kostenlos zur Verfügung, Jordan sorgte in dem leerstehenden Geschäft für die Technik.

Initiatoren und Unterstützer: (von links) Hausbesitzer Kosta Malis, Ärztin Dr. Ilona Steger, Apothekerin Beatrix Hajek, Apotheker Thomas Czechowski-Körner und Frankenbergs Bürgermeister Rüdiger Heß.

Das Testcenter zeichne vor allem die Arbeit mit Fachkräften wie Krankenschwestern und medizinischen Fachangestellten unter Leitung von Ärzten und Apothekern aus, erklären Steger und Hajek. „Auch bei dem Schnelltest handelt es sich um einen Eingriff am Menschen, deshalb sollten die Testungen nicht von Laien vorgenommen werden“, sagt Dr. Steger.

Test nur nach Anmeldung

Das Testcenter ist täglich – außer sonntags – von 9 bis 11 und 17 bis 19 Uhr geöffnet. Eine Online-Anmeldung ist erforderlich, die Terminvergabe erfolgt über testcenter-frankenberg.de. Den bei der Anmeldung erstellten Barcode muss man entweder ausgedruckt oder auf dem Smartphone mitbringen, plus Personalausweis. Ein Test dauert drei bis fünf Minuten, das Testergebnis gibt es nach 15 bis 30 Minuten schriftlich oder aufs Smartphone.

Heß: „Wieder zu einem normalen Leben“

„Wichtig ist, dass die Bevölkerung wieder rausgehen kann, dazu braucht man Testcenter“, sagte Bürgermeister Rüdiger Heß bei der Eröffnung. „Hier haben sich die Initiatoren auf den Weg gemacht, dass die Menschen in Frankenberg wieder zu einem normalen Leben kommen können.“

Mit Hilfe des Testzentrums sei es das erklärte Ziel, die Innenstadt mit der Fußgängerzone und die Gastronomie wieder mit Leben zu erfüllen, sagte André Kreisz, Vorsitzender des Kaufmännischen Vereins in Frankenberg. Durch die Tests sei es möglich, auch das Einkaufen im Einzelhandel wieder zu ermöglichen – wenn auch weiterhin mit Abstand und Mundschutz. „Das Weggesperrtsein kann nicht auf Dauer weitergehen“, sagte Kreisz.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.