Kosten: 5,5 Millionen Euro

Ein Jahr zu: Ederberglandhalle in Frankenberg wird saniert

Hausmeister Rolf Paar (links) und Bauarbeiter Yusuf Ahmed.
+
In Frankenberg haben die Arbeiten für die Sanierung der Ederberglandhalle begonnen. In dieser Woche wird unter anderem der Parkettfußboden entfernt: im Bild Hausmeister Rolf Paar (links) und Bauarbeiter Yusuf Ahmed. 

In Frankenberg haben die Arbeiten für die Sanierung der Ederberglandhalle begonnen. Die Stadthalle ist deshalb ein Jahr lang nicht nutzbar.

Frankenberg – Große Container stehen vor der Halle, im großen Saal wird der Parkettboden rausgerissen, die grüne Lüftungsanlage im Dachbereich ist bereits entsorgt. Der Schutt ist nicht zu übersehen, es staubt, wohin das Auge schaut: Die Ederberglandhalle in Frankenberg ist seit einigen Tagen eine einzige Großbaustelle.

1988 erbaut und 1989 eingeweiht, wird die seit 30 Jahren für viele Veranstaltungen gern genutzte Stadthalle aktuell komplett saniert. Denn schon seit langem ist die Frankenberger Stadthalle nicht mehr zeitgemäß. „Wir sind dabei, die Ederberglandhalle für die Zukunft zu rüsten. Unsere Stadthalle soll künftig modernen Ansprüchen gerecht werden“, sagte Bürgermeister Rüdiger Heß bei einem Ortstermin.

In den nächsten Monaten soll der Sanierungsstau behoben werden. Die Sanierung wird insgesamt 5,5 Millionen Euro kosten, 1,7 Millionen Euro erwartet die Stadt an Zuschüssen. „Ein Abriss und ein Neubau hätten 15 Millionen Euro gekostet“, berichtete der Bürgermeister. Nach Wasserpark, Fußgängerzone und Uferstraße sei die Sanierung der Halle die nächste große Herausforderung für die Stadt.

Aktuell laufen die Abrissarbeiten: Fußboden, Dachverkleidung, Decken, Fenster. Die Handwerker haben alle Hände voll zu tun. Wegen der Arbeiten wird die Ederberglandhalle mindestens in den nächsten zwölf Monaten nicht nutzbar sein.

Die Innenarbeiten sollen bis Ende 2021 dauern, 2022 geht es mit den Außenanlagen weiter.

„Der Zeitpunkt für die Sanierung konnte nicht besser gewählt sein. Wegen der Corona-Pandemie könnten dort zurzeit ohnehin keine Veranstaltungen stattfinden“, sagte der Bürgermeister. Der erste Bauabschnitt mit den Innenarbeiten sei bis etwa Ende 2021 geplant, für 2022 sei dann die Gestaltung der Außenanlagen vorgesehen.

Bürgermeister: „Nicht mehr zeitgemäß“

Im Innenbereich soll die Ederberglandhalle vor allem ein modernes Foyer mit Lounge, Bar und Garderobe und eine neue Sanitäranlage bekommen. „Die Halle ist energetisch überhaupt nicht mehr zeitgemäß“, berichtete der Bürgermeister. Deshalb sei insbesondere eine energetische Sanierung vorgesehen – beispielsweise durch neue Fenster und eine moderne Fußbodenheizung mit Niedertemperaturheizsystem. Die Wärme solle weiterhin über ein Blockheizkraftwerk aus dem benachbarten Schwimmbad gewonnen werden. „Das ist schon eine moderne Art des Heizens.“

Für künftige Veranstaltungen soll eine neue, effiziente Elektrotechnik installiert werden, auch die aktuellen Anforderungen des Brandschutzes sollen umgesetzt werden, informierte Bauamtsleiter Karsten Dittmar. Nach seinen Worten soll auch die Raumakustik entscheidend verbessert werden: „Deshalb haben wir auch einen Akustikplaner dabei.“ Und durch 2,50 Meter große Lichtkuppeln sollen die Räume „natürlicher beleuchtet werden“. Nebenan im Restaurant El Toro sollen nur die Fenster ausgetauscht werden.

So ganz müssen sich die Frankenberger von ihrer alten Ederberglandhalle aber nicht verabschieden: „Die Hülle fassen wir nicht an. Die Klinkerfassadenoptik bleibt erhalten“, erläuterte Bauamtsleiter Dittmar. Sein erstes Fazit: „Alles klappt wie am Schnürchen.“

Die Ederberglandhalle

Die Ederberglandhalle ist das kulturelle Zentrum der Stadt Frankenberg. Unter einem Dach beherbergt die Stadthalle verschiedene Tagungs- und Veranstaltungsräume, das Restaurant und Steakhouse „El Toro“ sowie zwei Kegelbahnen. Ihren Namen erhielt die 1988 erbaute und 1989 eingeweihte Halle nach der umliegenden Region Ederbergland. Die Ederberglandhalle liegt zentral und verkehrsgünstig in Frankenberg, verfügt über kostenfreie Parkplätze und kostenfreies W-Lan. Als Veranstaltungs-, Tagungs- und Kulturzentrum ist die Ederberglandhalle auf einer Fläche von 1000 Quadratmetern über Veranstaltungsort für Kabarett, Theater, Tagungen und Kongresse, Ausstellungen, Konzerte, Firmen-Events und private Feiern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.