Einbruch in Fotoladen: Paar bittet Dieb, Urlaubsfotos zurückzugeben

Das Colosseum in Rom: Persönliche Erinnerungsfotos – vergleichbar mit diesem Agenturbild – fehlen Iris Finger und Edgar Kellermann von ihrem Rom-Urlaub, nachdem ihre Kamera mit dem Fotochip im Fotogeschäft Hörl von einem Einbrecher gestohlen wurde. Archivfoto:  nh

Bei einem Einbruch in das Fotogeschäft Hörl in Frankenberg ist eine Kamera mit Fotos eines Rom-Urlaubs gestohlen worden. Die Urlauber bitten den Dieb nun, die Bilder zurückzugeben.

Der Einbruch in das Fotogeschäft in der Frankenberger Fußgängerzone ereignete sich in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, 3. und 4. März. Der Dieb nahm Fotokameras, Videokameras, Objektive und Blitzgeräte mit. Darunter war auch die Fotokamera, die Iris Finger und Edgar Kellermann im Februar mit in ihrem Rom-Urlaub hatten. Sie war zur Reparatur bei Hörl.

Auf dem Chip in der Kamera: mehr als 1000 Fotos des Rom-Urlaubs, die das Paar noch nicht entwickelt oder auf den Computer überspielt hatte. Mit dem Aufruf in der HNA appellieren die beiden nun an den Dieb, ihnen wenigstens den Foto-Chip zurückzugeben.

Der Urlaub war der erste gemeinsame des Paares und für beide der erste in Rom. Sie waren mit zwei Freunden Ende Februar für acht Tage in Italien, haben Rom gesehen mit Colosseum, spanischer Treppe, Trevi-Brunnen und Petersplatz, haben eine Andacht des Papstes mitbekommen und waren in Neapel und Pompeji. „Wir haben alles fotografiert“, sagt Iris Finger. Dafür hatten sie sich von einem Freund extra eine Spiegelreflexkamera ausgeliehen. Ohne die Fotos haben sie nur noch wenige bleibende Erinnerungen an die Reise. „Wir haben nur ein paar Handyfotos“, sagt Edgar Kellermann.

Weil bei der Spiegelreflexkamera in Rom die Abdeckung verloren gegangen und ein Teil beim Sucher defekt war, gab der 28-Jährige die Kamera ins Fotogeschäft Hörl, um die beiden Teile zu ersetzen. Der Chip blieb in der Kamera, die Urlaubsfotos waren noch darauf. „Als mich Harald Hörl am Nachmittag nach dem Einbruch angerufen hat, dass die Kamera gestohlen wurde, hab ich gedacht, er macht einen Scherz“, erzählt Edgar Kellermann. Es war kein Scherz. „Das ist schrecklich, wir sind tieftraurig“, sagt Iris Finger. „Die Kamera kann man ersetzen, die Bilder sind aber futsch.“

„Wir hätten die Fotos gerne zurück“, sagt die 31-Jährige und appelliert damit an das Verständnis des Diebes, welche Bedeutung die Bilder für das Paar haben. „Den Wert der Fotos kann man nicht in Zahlen ausdrücken“, sagt Edgar Kellermann.

Sollte der Dieb diesen Aufruf lesen, so bitten ihn die beiden, den Kamerachip mit den Fotos zurückzugeben - zum Beispiel anonym per Brief an die HNA-Redaktion in Frankenberg, Bahnhofstraße 21. Die Redaktion würde den Chip dann an Iris Finger und Edgar Kellermann weitergeben.

Vielleicht führt auch die Kamera zum Täter: Bei der gestohlenen Spiegelreflexkamera mit den Rom-Fotos handelt es sich um eine Canon EOS 600D mit einem Objektiv von 18 bis 55 Millimetern; Seriennummer 5170B006 (AA).

Hinweise an die Polizei in Frankenberg, Tel. 06451/72030.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.