Erleichterungen nach Corona-Lockdown

Einkaufen mit Termin: Einzelhändler im Frankenberger Land begrüßen „Click&Meet“

Familienausflug: (von links) Carmen Beschorner aus Bad Laasphe unternahm mit ihren Töchtern Lisa-Marie (13) und Hanna sowie ihrer Mutter Luise Saßmannshausen einen Familienausflug ins Modehaus Heinze. Es wurde ein Kleid für die Konfirmation gesucht. Heinze-Mitarbeiterin Maria Stöber (Mitte) sorgte für die fachkundige Beratung.
+
Familienausflug: (von links) Carmen Beschorner aus Bad Laasphe unternahm mit ihren Töchtern Lisa-Marie (13) und Hanna sowie ihrer Mutter Luise Saßmannshausen einen Familienausflug ins Modehaus Heinze. Es wurde ein Kleid für die Konfirmation gesucht. Heinze-Mitarbeiterin Maria Stöber (Mitte) sorgte für die fachkundige Beratung.

Nach dem monatelangen Lockdown dürfen Einzelhandelsgeschäfte seit Montag wieder unter Auflagen öffnen. „Click & Meet“ lautet das Stichwort: Man kann online oder telefonisch einen Termin zum Einkaufen ausmachen. Wir haben Geschäftsleute aus der Region nach ihren ersten Erfahrungen gefragt.

Frankenberger Land – „Wir sind heilfroh, dass wir wieder da sein dürfen.“ Birgit Faupel vom Frankenberger Schuhgeschäft „Faupel Schöne Schuhe“ ist froh, dass ihr Geschäft wieder offen ist. Seit Montag sind wieder Kunden im heimischen Einzelhandel erlaubt, weil die Inzidenzzahl des Landkreises es zulässt. Allerdings: Die Kundenkapazitäten in den Einzelhandelsgeschäften müssen eingehalten werden – seit Anfang der Woche gilt das „Click & Meet“-System. Das bedeutet: Shopping mit Terminvergabe in der Coronakrise.

„Wir dürfen gleichzeitig drei Kunden reinlassen. Es läuft gut. Click & Meet wird gut angenommen“, berichtet die Chefin des Schuhhauses. Die Terminanfragen kämen auch kurzfristig, mitunter direkt an der Ladentür. „Wenn die Kapazitäten es zulassen, dürfen die Kunden dann gerne bei uns einkaufen“, erklärt Faupel. „Wir haben viele schöne Schuhe, die wir verkaufen. Wir müssen die neue Ware ja auch bezahlen.“

Das Einzelhandelsgeschäft von Birgit Faupel war für rund drei Monate geschlossen. Sie freut sich daher wieder auf ihre Kunden. Und ihre Kunden freuen sich darüber, wieder einkaufen gehen zu dürfen. „Die Menschen wollen wieder raus, wollen wieder etwas anderes sehen und sich in schöner Atmosphäre etwas Schönes aussuchen“, sagt Faupel.

Im Schuhgeschäft Faupel läuft es durch Click & Meet besser als erwartet. Für das Wochenende haben (von links) Iris Bender, Chefin Birgit Faupel und Elke Zink am Freitag schon die Auslagen dekoriert.

Modehaus Heinze

„Die Kunden kommen so langsam wieder. Wir haben wieder eine Perspektive“, bilanziert Hans-Heinrich Heinze, der Chef des Modehauses in der Fußgängerzone. Dort war am Freitag gut zu tun. „Wir haben nette Damen am Eingang, dort können sich die Menschen anmelden. Unsere Kunden nehmen das gerne an. Einige haben sogar Süßigkeiten mitgebracht, so haben sie sich gefreut, wieder kommen zu dürfen“, berichtet Heinze.

„Wir sind dankbar, dass es so ist“, lautet sein Fazit. Sein Warensortiment für Frühjahr und Sommer habe er schon vor gut einem halben Jahr geordert: „Ich hatte den Mut, die Mode trotz der Pandemie zu bestellen. Davon können die Kunden jetzt profitieren.“

Modehaus Eitzenhöfer

Termine per Telefon oder online auf der Homepage: „In der gegenwärtigen Situation schöpfen wir alle Möglichkeiten aus“, erklärte André Kreisz, Geschäftsführer des Modehauses Eitzenhöfer. „Man kann rund um die Uhr bei uns buchen. Und diese Möglichkeiten werden von den Kunden gerne angenommen.“

Auch André Kreisz äußerte sich zufrieden darüber, „dass es weitergeht, dass wir einen Fuß in der Tür haben, dass die Kunden wieder kommen und dass sie wieder ein Einkaufserlebnis haben dürfen.“ Das erinnere auch an ein Stück Normalität.

Kreisz: „Ich hoffe, dass wir unter Hygienebedingungen bald zum nächsten Step kommen können, zum Einkaufen ohne Anmeldung. Wir sind gespannt, ob und wie schnell weitere Hürden abgebaut werden können.“

Tandeco im Einkaufszentrum Battenfeld

„Schaufenster-Shopping“ war seit dem 16. Dezember im Geschäft „Tandeco“ von Tanja Schiemann im Einkaufszentrum Battenfeld angesagt (HNA berichtete). „Wir hatten über 500 Artikel mit Nummern und Preisen ausgezeichnet“, erinnert die Vorsitzende des Gewerbevereins. Ob Damenhandtaschen, warme Mützen, Halsketten oder Geschenkideen: „Das hat insgesamt gut funktioniert“, sagt Tanja Schiemann. Ein ganz wesentlicher Aspekt dabei war für die Tandeco-Chefin, „dass wir mit unseren Kunden trotz des Lockdowns in Kontakt geblieben sind – natürlich immer mit Maske und dem nötigen Abstand.“

Seit Montag ist auch bei Tandeco Click & Meet möglich. „Wir sind jetzt wieder ganztägig für unsere Kunden da“, sagt Tanja Schiemann, und zwar montags bis freitags von 10 bis 13 sowie von 15 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 13 Uhr. Man könne einen Termin per Telefon oder E-Mail vereinbaren oder einfach vorbei kommen. „Viele waren am Anfang unsicher“, berichtet Schiemann. Inzwischen funktioniere Click & Meet aber sehr gut. „Ich hoffe, dass es bei der Öffnung bleibt“, sagt die Vorsitzende des Gewerbevereins Einkaufszentrum Battenfeld. Aber das hänge natürlich von der weiteren Corona-Inzidenz ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.