Halloween-Shopping in Frankenberg: Fußgängerzone war proppenvoll

Frankenberg. Schaurige Gestalten traf man beim Halloween-Midnight-Shopping am Samstagabend überall in der Frankenberger Fußgängerzone. Viele von den überwiegend jungen Geistern und Gruselgestalten holten sich in den Geschäften Süßes ab.

Die Älteren zogen es eher vor, durch die Geschäfte zu bummeln. Bis Mitternacht waren die Läden in der Fußgängerzone geöffnet. Noch zu späterer Stunden war die Stadt voller Menschen.

Sigrid Cappel hatte kein Problem damit, am Samstag beim Halloween-Midnight-Shopping in Frankenberg bis Mitternacht zu arbeiten. „Ganz im Gegenteil. Das macht immer Riesenspaß“, sagte die Verkäuferin vom Geschäft „Leder-Himmel“. „Die Kunden sind sehr nett, und wenn die verkleideten Kinder bei uns in den Läden nach Süßigkeiten fragen, ist das eine tolle Abwechslung.“

Mehrere tausend Menschen zog es am Samstagabend in die Frankenberger Fußgängerzone. Sie genossen es, bei angenehmen Temperaturen bis zur Geisterstunde durch die Geschäfte zu bummlen oder an den Essens- und Getränkeständen zu verweilen.

Auffallend war, dass sich viele Besucher - vor allem die Kinder und Jugendlichen - viel Mühe beim Kostümieren gegeben hatten. Die meisten der jungen Besucher hatten sich entweder das Gesicht aufwändig geschminkt oder sich komplett in ein Gruselkostüm gesteckt. Ob Geister, Hexen oder Totengräber - es war alles vertreten.

Bilder des gruseligen Abends

Halloween-Midnight-Shopping in Frankenberg

Die elfjährige Saskia Zulauf aus Gilserberg, die mit ihren Freundinnen in der Fußgängerzone unterwegs war, fand die Atmosphäre ganz besonders. „Das kommt ja sonst nie vor, dass beim Einkaufen so viele gruselige Gestalten durch die Stadt laufen“, sagte sie. Die fünfjährige Nike Wilberg aus Frankenberg war derweil ganz angetan vom feuerspuckenden Gruselwagen und von den Stelzenläufern, die durch die Fußgängerzone spukten. Und Charleen Bochon (4) aus Frankenberg freute sich, dass sie mit ihrer Freundin Juliane Hesse ein paar Runden auf dem Karussell drehen konnte.

Doch auch für die Älteren war das Halloween-Midnight-Shopping ein Besuch wert. Melanie Lämmerer und Susanne Nakath waren aus Marienhagen nach Frankenberg gekommen. „Das Halloween-Shopping nehmen wir immer gerne mit. Hier kann man das Einkaufen mit vielen schönen Dingen kombinieren“, sagten beide unisono und nahmen einen Schluck aus ihrem Cocktail-Becher.

Von Philipp Daum 

Wie die Bilanz des Kaufleute-Chefs André Kreisz zum Halloween-Shopping ausfällt, lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.