Zwei Geschwister sind gestorben

Einsatz im Steinbruch: THW rettet Uhu-Waisenkind

+

Dorfitter. Höhenretter des Technischen Hilfswerkes (THW) aus Korbach haben ein Uhu-Junges aus einem Nest im Steinbruch in Dorfitter gerettet: Die Mutter lag tot am Fuße der Steilwand.

Vom Männchen fehlte jede Spur, und zwei Geschwister des Eulen-Nachwuchses lagen verendet im Nest.

Der tierische Notruf aus dem alten Steinbruch in Dorfitter erreichte THW-Zugführer Dirk Gernand: Nach seinen Angaben dürfte eine Krankheit der Grund dafür gewesen sein, dass die Uhu-Mutter tot aus dem Nest in einer Steilwand stürzte. Am Fuße der Wand fand der Betriebsleiter des Steinbruchs das Tier, das seit vielen Jahren dort mit dem Partner beheimatet ist. Der Vater war bereits zwei Tage lang nicht mehr in Sicht, so dass zu befürchten ist, auch er könne verendet sein.

Weil sich im Nest selbst aber noch etwas bewegte, handelte Gernand schnell. Er ließ die Höhenretter alarmieren, die in den Steinbruch eilten, umgehend ihre Spezialausrüstung anlegten und sich von oben abseilten. In dem Nest fanden die THW-Einsatzkräfte drei Uhu-Junge vor, von denen zwei bereits tot waren. Das dritte Tier brachten sie sicher zu Boden. Es sei jedoch sehr schwach gewesen, erklärte der THW-Zugführer.

Mitarbeiter des Steinbruchs hätten die junge Eule umgehend in die Auffangstation für Greifvögel und Eulen in Marsberg-Essentho gebracht, hieß es weiter.

112-magazin.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.