1350 neue Erstklässler

So lief die Einschulung in Waldeck-Frankenberg mit Corona-Regeln

Einschulung an der Ortenbergschule Frankenberg: v.l. Florian Metzger, Antons Bruder Lorenz mit Mini-Schultüte (4 Jahre), der eingeschulte Anton Metzger (6 Jahre) und Mutter Anna Breninek.
+
Zu seiner Einschulung an der Ortenbergschule in Frankenberg kam Anton Metzger mit seinen Eltern Florian Metzger und Anna Breninek, für seinen vierjährigen Bruder Lorenz gab es eine Mini-Schultüte. 

In Waldeck-Frankenberg sind in dieser Woche rund 1350 Erstklässler eingeschult worden. Diesmal nach Corona-Regeln: für jede Klasse gab es eine eigene Aufnahmefeier im kleinen Kreis.

Frankenberger Land – Der erste Schultag für Erstklässler ist immer etwas Besonderes. In diesem Jahr machten die Vorschriften wegen der Corona-Pandemie die Einschulung noch etwas besonderer. Statt großer Feiern, an der oft die gesamte Grundschule teilnimmt, gab es diesmal ein abgespecktes Programm, bei dem in der Regel nur die Erstklässler, ihre Lehrer und Eltern dabei sein durften. Wegen der Abstandsregeln war für weitere Schüler oder Paten und Großeltern kein Platz.

Aufnahmefeier

Die Schulen hatten sich aber einiges einfallen lassen, um den Schulanfängern trotz Corona einen schönen ersten Schultag zu bescheren. In Bromskirchen wurde zum Beispiel „digital eingeschult“, wie es Klassenlehrerin Sabrina Wirwahn formulierte. Heißt: Statt Programm mit den anderen Klassen und den Kindergartenkindern stellten sich die Lehrer, das Schulpersonal und die Paten-Klasse 3 in einem Video vor. Auch die Chor-AG war mit einem Lied auf der Leinwand zu sehen, das schon vor den Ferien aufgenommen worden war, wie Wirwahn berichtete. Vor der kleinen Feier in der Turnhalle gab es für die Kinder und ihre Eltern einen Open-Air-Gottesdienst an der Bromskircher Kirche.

Corona-Regeln

Die neuen Erstklässler an den Grundschulen wurden auch gleich am ersten Schultag schon mit den Corona-Regeln vertraut gemacht. Das heißt auch: Maske tragen, wenn man nicht an seinem Platz im Klassenraum sitzt. Der Landkreis hatte, wie berichtet empfohlen, die Maske als Infektionsschutz auch im Unterricht zu tragen. Lehrerin Sabrina Wirwahn sieht das zwiegespalten: „Es ist wichtig, sich zu schützen, es ist aber auch total anstrengend, sich mit Maske zu konzentrieren.“

„Wir sind gut vorbereitet und tun alles, um Ihre Kinder gesund durch diese Zeit zu bringen“, sagte Schulleiterin Ute Schmid-Frey den Eltern bei der Einschulung an der Valentin-Grundschule in Helsen.

Die Corona-Regeln hatten auch Einfluss auf manche Schultradition. In Rosenthal gab es die üblichen Riesenbrezeln deshalb nicht während der Einschulungsfeier. Aber es gab sie immerhin: Die Übergabe der beliebten Leckerei erfolgte nach der offiziellen Feier auf dem Schulhof. Denn in früheren Jahren entstand bei der Überreichung der Brezeln immer ein großer Pulk an Eltern und Kindern.

Die Schulleitung befürchtete nun, dass dabei die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können. Stattdessen erhielt jedes Kind erst einmal einen mit Gas gefüllten Ballon, den alle gemeinsam fliegen ließen. An jedem Ballon hing ein Kärtchen mit dem Namen des Kindes und einem Hinweis auf die Einschulung. Jetzt hoffen alle Erstklässler, dass die Finder die Karte zurückschicken.

Zum Schulanfang haben Friedhelm Piston (links) und Ferdinand Hagenbach von der Ortsverkehrswacht Frankenberg wieder Hinweisbanner für Verkehrsteilnehmer aufgehängt, wie hier an der Grundschule Battenberg.

Verkehrssicherheit

Auch die Ortsverkehrswacht Frankenberg hat zum Schulanfang wieder ihre unübersehbaren gelben Hinweisbanner im Bereich der Grundschulen im Frankenberger Land aufgehängt, um für Rücksicht auf die jungen Schüler zu bitten. „Es ist eine besondere Phase im Leben der kleinen Schulanfänger, aber in diesem Jahr sind auch ältere Kinder wieder Schulanfänger, weil diese wegen der Corona-Pandemie jetzt nach Wochen des Homeschoolings erstmals wieder in die Schule gehen“, sagt Ferdinand Hagenbach von der Verkehrswacht. (jpa/zmm/wi)

Fotos der 1. Klassen in der Zeitung

Die Fotos der 1. Klassen aus dem Frankenberger Land finden Sie auf vier Sonderseiten in der Donnerstagsausgabe der HNA Frankernberger Allgemeine vom 20. August.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.