1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Frankenberg (Eder)

Erinnerung an Opfer des nationalsozialistischen Terrorsystems in Frankenberg

Erstellt:

Von: Karl-Hermann Völker

Kommentare

Am Grab von Julius Bachenheimer: Der Röddenauer war 1939 einer der letzten Bürger, die auf dem jüdischen Friedhof Frankenberg beerdigt wurden. Dies erläuterte an seinem Grabstein Stadtarchivar Dr. Horst Hecker (rechts). Aus der Teilnehmergruppe wurde angeregt, auch den bisher nur in den Stolpersteinen benannten NS-Opfern eine Stele mit allen Namen zu widmen.
Am Grab von Julius Bachenheimer: Der Röddenauer war 1939 einer der letzten Bürger, die auf dem jüdischen Friedhof Frankenberg beerdigt wurden. Dies erläuterte an seinem Grabstein Stadtarchivar Dr. Horst Hecker (rechts). Aus der Teilnehmergruppe wurde angeregt, auch den bisher nur in den Stolpersteinen benannten NS-Opfern eine Stele mit allen Namen zu widmen. © zve

Zu einem Rundgang über den jüdischen Friedhof hatten die Frankenberger Jungsozialisten eingeladen. Dort wurde der Opfer des nationalsozialistischen Terrorsystems gedacht.

Frankenberg – Selbst die Totenruhe und der Ort zum Trauern wurde den Opfern des nationalsozialistischen Terrorsystems genommen. Für die 2,7 Millionen in den Todeslagern ermordeten und in Krematorien verbrannten Juden gibt es keine Friedhöfe. Regionalhistoriker Karl-Hermann Völker zitierte zu Beginn des Gedenkens an den Pogromabend 1938 auf dem jüdischen Friedhof in Frankenberg aus Paul Celans Gedicht „Todesfuge“ das Bild vom „Grab in den Lüften“, als er gemeinsam mit Stadtarchivar Dr. Horst Hecker an diejenigen Frankenberger Bürger erinnerte, denen als NS-Mordopfer diese letzte Ruhestätte verwehrt worden war.

Jusos reinigen Stolpersteine

Die Frankenberger Jungsozialisten hatten eingeladen zu einem Rundgang über den jüdischen Friedhof und von dort zur ehemaligen Synagoge im Scharwinkel, wo vor 80 Jahren die letzten Frankenberger Juden zur Deportation nach Theresienstadt abgeholt worden waren. Sie reinigen seit zehn Jahren alljährlich in der Pogrom-Gedenkwoche die 38 im Stadtgebiet verlegten Stolpersteine und erinnern dabei mit Fotos und Zeitzeugenberichten an Schicksale der von Rassenwahn und Menschenverachtung geprägten Hitler-Diktatur.

„Wir halten es für besonders wichtig, dass junge Menschen diesen Teil unserer deutschen Geschichte kennen, um für Demokratie und Menschenrechte angesichts neuer Bedrohungen in der Welt einzutreten“, sagte Jessica Heß.

Ältester Stein aus dem Jahr 1871

Von 1871 stammt der älteste Stein auf dem jüdischen Friedhof Frankenberg, 1939 fand vermutlich die letzte Beisetzung statt. Zu jüdischen Begräbnissitten damals wurde ein Bericht der Zeitzeugin Greta Rapp, geb. Plaut, verlesen. Ein Familiengrab erinnerte an die Familie Lissard und den mit dem Frankenberger Vereinsleben sehr verbundenen Arzt Dr. Albert Lissard (1866-1917). Am Grabstein von Julius Bachenheimer aus Röddenau (1887-1939) schilderte Stadtarchivar Dr. Horst Hecker dessen Deportation 1938 in das KZ Buchenwald, aus dem er als gebrochener Mann nach Hause kam und wenig später starb. Auch seine Frau und zwei Kinder kamen im Holocaust um.

An dieser Stelle berichtete die SPD-Landtagsabgeordnete Dr. Daniela Sommer von ihrem jüngsten Besuch in der Gedenkstätte Buchenwald. In Weimar erlebte sie anschließend eine Montagsdemonstration mit. „Es ist erschreckend, wenn bei Montagsdemonstrationen viele aus Protest mitlaufen und sich der Instrumentalisierung der Rechtsgesinnten nicht bewusst sind“, beobachtete sie. „Die Namen der Frankenberger, die vor 80 Jahren mit der letzten Deportation nach Theresienstadt gebracht worden sind, sollen uns daran erinnern, dass wir füreinander einstehen sollen und nicht wegschauen bei Hass und Hetze, Fremdenfeindlichkeit, Gewalt und Vorurteilen. Auch wenn es in Krisenzeiten schwer zu fallen scheint: Gerade jetzt zählt das Zusammenhalten, das Zusammenstehen, das Miteinander und das Wahren unserer demokratischen Werte!“

Jüdische Bürger mussten Häuser räumen

Der letzten vorwiegend älteren jüdischen Bürger, die Wochen vor der Deportation 1942 noch ihre Häuser räumen, ihren Besitz abgeben und in der alten Synagoge als Ghettohaus zusammengepfercht leben mussten, wurde anschließend im Scharwinkel gedacht.

Anschließend brachen die freiwilligen Helfer mit Metallputzzeug und Spezialschwämmen ins Stadtgebiet auf, um sämtliche 38 Stolpersteine mit den Daten der NS-Opfer zu reinigen.  zve

Auch interessant

Kommentare