Fußball-Europameisterschaft

Erinnerungen an England-Spiel bei der WM 2010: Fans in Frankenberg waren aus dem Häuschen

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 sahen Hunderte Fans am 27. Juni 2010 den deutschen 4:1-Sieg gegen England auf einer Großleinwand auf dem Frankenberger Obermarkt. archiv
+
Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 sahen Hunderte Fans am 27. Juni 2010 den deutschen 4:1-Sieg gegen England auf einer Großleinwand auf dem Frankenberger Obermarkt.

Vor dem Achtelfinale zwischen Deutschland und England bei der Fußball-Europameisterschaft 2021 erinnern wir an große Public-Viewing-Events in Frankenberg. Wie beim 4:1-Sieg gegen England 2010.

Frankenberg - Es ist elf Jahre her: Am 27. Juni 2010 sind Deutschland und England zum letzten Mal bei einer Fußball-Welt- oder Europameisterschaft aufeinandergetroffen. Damals war es die WM in Südafrika, wie bei der EM 2021 war es das Achtelfinale. Deutschland gewann 4:1.

Überall wurde damals gefeiert. Auch in Frankenberg, wo das Spiel unter anderem auf Großleinwand auf dem Obermarkt übertragen. Nach dem Erfolg gab es einen Autokorso mit Hupkonzert und Fahnenmeer in der Innenstadt.

Eine Übertragung der Fußball-Spiele auf einer großen Videoleinwand auf dem Obermarkt oder der Wehrweide gibt es zur Europameisterschaft 2021 nicht in Frankenberg. Einerseits wegen der Corona-Pandemie, die es kaum zulässt, dass Hunderte Menschen gemeinsam Fußball gucken und ausgelassen feiern. Andererseits hatte Public Viewing schon bei vergangenen Turnieren deutlich nachgelassen.

Erinnerung an das Sommermärchen 2006

Richtig angefangen hat Public Viewing 2006 mit der WM im eigenen Land, als man noch gar nicht Public Viewing sagte. Aber schon das WM-Finale 2002 zwischen Deutschland und Brasilien (0:2) hatten Hunderte Fußballfans auf einer Großleinwand auf dem Frankenberger Untermarkt verfolgt.

Das war aber kein Vergleich zu 2006, als die deutsche Fußball-Nationalmannschaft für das Sommermärchen sorgte und am Ende Dritter wurde. Und Frankenberg erlebte am 9. Juni 2006 zum Auftakt der Heim-WM eine riesige Party mit 2000 Zuschauern auf dem Obermarkt: Die Stadt hatte die Übertragung des Eröffnungsspiels Deutschland gegen Costa Rica auf Großleinwand beim Radiosender FFH gewonnen. Ansonsten beschränkte sich Public Viewing damals noch auf Bürgerhäuser, Vereinsheime und kirchliche Gemeindehäuser. Ähnlich bei der EM 2008.

Zur Weltmeisterschaft 2010 veranstaltete der Frankenberger Aldo Messner, damals Wirt im „Goldenen Engel“, erstmals ein großes Public Viewing vor dem Rathaus am Obermarkt. Auf der drei Mal vier Meter großen Leinwand sahen am 27. Juni Hunderte Menschen den deutschen 4:1-Sieg gegen England.

Autokorso in der Uferstraße: Nach dem 4:1 gegen England bei der WM 2010 fuhren die Fans durch die Innenstadt.

Nach dem Spiel waren die Fans in Frankenberg „total aus dem Häuschen“, wie die HNA titelte: „Nach dem Spiel war der Jubel grenzenlos, und das nicht nur auf dem Obermarkt. In langen Fahrzeugschlangen fuhren die Fans durch Frankenberg. Bahnhofstraße und die Kreuzungsbereiche an Landratsamt und Sparkasse waren schnell verstopft, nur noch im Schritttempo ging es voran“, stand damals in unserem Zeitungsbericht.

Insgesamt 10.000 Zuschauer auf dem Obermarkt

Insgesamt rund 10.000 Zuschauer sahen die WM-Spiele 2010 auf dem Obermarkt. Es herrschte eine ausgelassene Stimmung, wie sie bei der Europameisterschaft 2021 in Zeiten der Corona-Pandemie nicht so recht aufkommen mag.

Zur Fußball-EM 2012 stellte Aldo Messner seine Großleinwand am Frankenberger Sportplatz auf, zur WM 2014 auf der Wehrweide. Und trotz des WM-Titels gab es zwei Jahre später, bei der EM 2016, kein großes Public Viewing mehr in Frankenberg – aus verschiedenen Gründen, wie Messner damals sagte. Er sprach rückblickend von gelungenen Veranstaltungen, jedoch seien die Zuschauerzahlen und Umsätze über die Jahre rückläufig gewesen.

Das Rudelgucken, wie der Duden Public Viewing übersetzt, fand bei der EM 2016 eine Nummer kleiner in Kneipen und Vereinsheimen statt. Und bei der WM 2018 hatte sich die Fußball-Euphorie in Deutschland durch das frühe Ausscheiden in der Vorrunde sowieso schnell erledigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.