Finger-Treppen zieht nach Frankenberg zu Finger-Haus

Dieser Standort wird geschlossen: Der Treppenbauer Finger-Treppen zieht mit Produktion und Verwaltung und seinen derzeit 37 Mitarbeiterin von Bottendorf ins Gewerbegebiet „Am Grün“ nach Frankenberg. Foto:  Biedenbach

Bottendorf/Frankenberg. Der Treppenbauer Finger-Treppen schließt seine Produktion in Bottendorf und zieht mit Werk und Verwaltung nach Frankenberg in die Nähe des Fertighausbauers Finger-Haus.

Das Unternehmen verlässt damit endgültig seinen Stammsitz in Bottendorf, wo 1820 die Zimmerei von Heinrich Finger gegründet wurde. Die Aufnahme der Produktion in Frankenberg ist für August vorgesehen, heißt es in einer Pressemitteilung von Finger-Haus. Geschäftsführer beider Unternehmen ist Klaus Cronau. „Der Neubau ist eine Chance die Prozesse von Grund auf optimal aufeinander abzustimmen", sagte er.

Auf einer Fläche von 3500 Quadratmetern sollen künftig die Treppen produziert werden, das anschließende Gebäude mit Verwaltung und Sozialräumen wird etwa eine Fläche von 380 Quadratmetern haben. Klaus Cronau, der Geschäftsführer beider Unternehmen begründet den Umzug unter anderem mit der Verschärfung des Bundes-Immissions-Schutzgesetzes: „Allein die Anschaffung einer erforderlichen neuen Heizungsanlage würde rund 300 000 Euro kosten“.

Doch auch darüber hinaus seien ohnehin erhebliche Investitionen in die Modernisierung der Produktion bei dem Treppenbauer erforderlich: „Es hat sich ein großer Investitionsstau aufgebaut. Es muss an vielen Stellen angefasst werden“, erklärt er.

Zudem seien die Prozesse und Fertigungsabläufe in den alten Fertigungshallen der Finger-Treppen nicht optimal aufeinander abgestimmt: „Dort schlummerte immer ein großes Optimierungspotential“, sagt Cronau. So sei der Entschluss für einen Neubau in Frankenberg nicht schwer gefallen: „Der Neubau ist eine Chance, die Prozesse von Grund auf optimal aufeinander abzustimmen“.

Finger-Treppen beschäftigt derzeit 37 Mitarbeiter, davon acht Auszubildende, für die sich außer dem neuen Umfeld nichts ändern wird: „Kündigungen wird es keine geben, aber zunächst auch keine neuen Arbeitsplätze“ sagt Klaus Cronau, der bei Finger-Haus zusammen mit Dr. Mathias Schäfer Geschäftsführer ist. Im vergangenen Jahr wurden in Bottendorf 840 Vollholztreppen für Finger-Häuser gefertigt, aber auch über 12 000 Stufen für externe Bauträger.

„Am Grün“ entstehen die neuen Gebäude auf der freien Fläche hinter der Firma Metaform, in direkter Nachbarschaft zur Arbeitsagentur und der Firma Noll-Sondermaschinenbau . Die Fläche zwischen dem Finger-Haus-Werk und der neuen Produktionshalle von Finger-Treppen soll als „Pufferfläche“ vorgehalten werden, falls irgendwann bei Finger-Haus mal Erweiterungen erforderlich sein sollten.

„Die rechtliche Eigenständigkeit der beiden Geschäftsfelder Finger-Haus und Finger-Treppen als GmbHs wird auch zukünftig beibehalten.“, so Geschäftsführer Cronau. (nh/jpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.