Ehemaligen EAM-Verwaltungsgebäude

Flüchtlingsheim in Frankenberg: Nachbarn kritisieren Betreiber

Ehemaliges EAM-Gebäude: Es wird als Unterkunft für bis zu 66 Flüchtlinge umgebaut. Foto: Biedenbach

Frankenberg. Der Plan, im ehemaligen EAM-Verwaltungsgebäude im Frankenberger Wohngebiet Kegelberg, Flüchtlinge unterzubringen, stößt auf Kritik in der Nachbarschaft.

Anders als es das Betreiber-Ehepaar in der HNA geschildert habe, seien die Nachbar nicht über das Vorhaben informiert worden, kritisieren zwei Nachbarn gegenüber der HNA.

Lesen Sie auch:

-Ehemaliges EAM-Gebäude wird Unterkunft für Flüchtlinge

Dazu sagte der Betreiber am Montag auf HNA-Anfrage, dass vier unmittelbar angrenzende Nachbarn informiert worden seien, aber nicht die gesamte Nachbarschaft.

Er weist darauf hin, dass es für alle Nachbarn eine Informationsveranstaltung geben werde, bei der auch Landrat Dr. Reinhard Kubat anwesend sein werde. Geplant sei diese Veranstaltung für nächste Woche. Der genaue Termine stehe noch nicht fest, werde aber über die Presse bekannt gegeben.

Der Betreiber weist auch darauf hin, dass für die Genehmigung des Flüchtlingsheims die Nachbarn nicht gefragt werden müssen. Wie berichtet, hatten der Landkreis und auch die Stadt Frankenberg dem Projekt zugestimmt. Geplant ist, dort bis zu 66 Flüchtlinge unterzubringen. Die Umbauarbeiten sind angelaufen und sollen spätestens Ende des Jahres abgeschlossen sein. (mab)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.