In der Fußgängerzone

Frankenberg plant Wasserpark zur Eder für 1,1 Millionen Euro

+
Wasserpark: So soll der neue Wasserpark zwischen Illerplatz (oben) und Uferstraße in Frankenberg einmal aussehen. Der Entwurf stammt von der Planungsgemeinschaft Landschaft und Freiraum Kassel, die auch schon die Pläne für das Frankenberger Bahnhofsumfeld gestaltet hatte.

Frankenberg. Am Iller-und-Mones-Platz in der Frankenberger Fußgängerzone soll ein Wasserpark entstehen. Kosten: 1,1 Millionen Euro. Die Stadt hofft auf eine EU-Förderung in Höhe von 550.000 Euro.

Vom Iller-und-Mones-Platz soll sich ein Wasserlauf über die beiden Straßen Auf der Nemphe und Uferstraße sowie über die Ederpromenande bis hin zum Ederufer entwickeln. Auch einen Namen für das Projekt gibt es schon: „Iller-und-Mones-Wasserpark". Die am Illerplatz in der Fußgängerzone stehende Skulptur „Iller & Mones" soll in das Projekt integriert werden.

Das Projekt steht auf der Tagesordnung für die Stadtverordneten-Sitzung am Donnerstag, 23. Oktober, ab 19.30 Uhr im DGH in Geismar.

Lesen Sie auch den Kommentar zu diesem Thema.

„Über die Öffnung der Stadt zur Eder hatten wir uns schon in Verbindung mit der Sanierung der Fußgängerzone Gedanken gemacht“, sagte Frankenbergs Bürgermeister Heß. Die parlamentarischen Fraktionen seien über das Projekt bereits informiert, der Haupt- und Finanzausschuss hat seinen Segen bereits einstimmig gegeben. In der Stadtverordnetenversammlung soll das Projekt noch einmal vorgestellt werden. Anschließend will die Stadt entsprechende Fördergelder beantragen. (mjx)

Was sich die Stadt von dem Wasserpark verspricht, lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.