Unter Alkoholeinfluss

Polizisten beschimpft und mit Tod bedroht: Mann muss hohe Geldstrafe zahlen

+
Ein 72-jähriger Rentner aus dem Frankenberger Land musste sich vor Gericht verantworten. Jetzt muss er eine Geldstrafe zahlen. (Symbolbild)

Ein 72-jähriger Rentner beschimpfte die Polizisten als "Drecksäcke", "Arschlöcher" und "Wichser", bedrohte sie und griff sie an - nun muss er dafür eine hohe Strafe zahlen.

  • Rentner hat Polizisten angegriffen und mit dem Tod bedroht
  • Der 72-Jährige hat zudem betrunken Unfallflucht begangen
  • Jetzt ist das Urteil gefallen
  • Weil er im Februar vergangenen Jahres Polizisten tätlich angriff, mit dem Tod bedrohte und beschimpfte sowie alkoholisiert mit seinem Wagen ein anderes Auto rammte und schließlich vom Unfallort flüchtete, verurteilte das Frankenberger Amtsgericht einen 72-jährigen Rentner aus dem Frankenberger Land zu einer Geldstrafe von 3900 Euro. 

    Des Weiteren muss er an die geschädigten Polizisten ein Schmerzensgeld in einer Gesamthöhe von 1200 Euro zahlen. Seine Fahrerlaubnis wurde ihm mit einer Sperrfrist von fünf Monaten ebenfalls entzogen.

    Frankenberg: Polizisten bedroht - Rentner war zum Tatzeitpunkt alkoholisiert

    Was war passiert? Unter Alkoholeinwirkung beschädigte der 72-Jährige am 27. Februar 2019 in Münchhausen zunächst das Auto eines Zeugen, als er versuchte, sich an einer roten Ampel an dessen Wagen vorbeizuquetschen. Am Auto des Zeugen entstand dabei ein Schaden von knapp 1300 Euro.

    Anschließend fuhr der Rentner einfach weiter, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Und das, obwohl der Zeuge ihn mit Hupe und Handzeichen auf die Kollision aufmerksam gemacht hatte. Der Geschädigte und dessen Freundin hatten sich allerdings das Kennzeichen des flüchtigen Fahrzeugs notiert und daraufhin die Polizisten alarmiert.

    Frankenberg: Rentner beschimpft Polizisten heftig

    Wenig später traf eine Streife der Frankenberger Polizei den Unfallverursacher in dessen Wohnung an. Auf dem Hof kam es dann zu einer Rangelei und heftigen verbalen Entgleisungen. Der Mann soll die Polizisten als „Drecksäcke“, „Arschlöcher“ und „Wichser“ beschimpft und sie mit dem Tode bedroht haben. Außerdem soll er seine Lebensgefährtin aufgefordert haben: „Geh rein und hol’ das Messer. Ich stech’ die Schweine ab!“

    Frankenberg: Rentner entschuldigt sich bei Polizisten

    Im Gerichtssaal zeigte der Angeklagte Reue und entschuldigte sich bei den Polizisten für seine Wortwahl. Er könne sich an viele Einzelheiten jedoch gar nicht mehr erinnern.

    Richterin Petra Kaschel erinnerte daran, dass eine Blutentnahme am Tatabend einen Alkoholwert von mindestens 1,48 Promille ergeben hatte. Weil auch die vernommenen Zeugen die Vorwürfe im Wesentlichen bestätigten, verhängte sie die Geldstrafe.

    Frankenberg: Streit um Paket - Wurde Paketbote die Treppe hinunter gestoßen?

    In einem anderen Fall ist eine 60-jährige Frau angeklagt, die einen Paketboten im Streit um ein Päckchen die Treppe hinunter geschubst haben soll. Sie muss sich nun vor dem Frankenberger Amtsgericht verantworten.

    Im Edertal im nordhessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg ist ebenfalls ein Streit eskaliert. Ein Mann hat auf seinen Nachbarn eingestochen. 

    Von Pascal Spindler

    Das könnte Sie auch interessieren

    Kommentare

    Kommentare

    Hinweise zum Kommentieren:
    Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.