Dem Insektensterben entgegenwirken

Frankenberg: Stadt und Kreisbauernverband verschenken Blumensamen für Blühflächen

Blühflächen sollen Insenkten Nahrung und Lebensraum bieten
+
Blühflächen sollen Insenkten Nahrung und Lebensraum bieten

Schwindende Lebensräume, fehlende Nahrungsquellen und der vermehrte Einsatz von Pestiziden sind Ursachen für das flächendeckende Insektensterben. Dem möchten die Stadt Frankenberg und der Kreisbauernverband Frankenberg mit zwei Aktionen entgegenwirken.

Frankenberg - Die Stadt Frankenberg möchte die Stadt insektenfreundlicher machen. Bereits zum fünften Mal bietet sie daher allen Frankenbergern kostenlos eine Blumensamenmischung für zuhause an. Die Mischung enthalte Samen für insektenfreundliche Blumen und sei für unterschiedliche Standorte geeignet, teilte die Stadtverwaltung mit.

Interessierte aus Frankenberg können sich die Samenmischung ab dem 26. April 2021 montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr am Frankenberger Betriebshof abholen, Wilhelmstraße 21. 

Auch der Kreisbauernverband Frankenberg bietet ab Montag, 26. April, wieder Samen für die Anlage von Blühstreifen an. Die Saatmischungen liegen wie im vergangenen Jahr in haushaltsüblichen Portionen in einem Spender vor der Geschäftsstelle in der Frankenberger Hainstraße 1 zum Mitnehmen aus.

Denselben Service bietet auch der Kreisbauernverband Korbach an der dortigen Geschäftsstelle, teilt Frankenbergs Geschäftsführer Matthias Eckel mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.