1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Frankenberg (Eder)

Frankenberger Sportstadion bekommt neues Flutlicht für 110.000 Euro

Erstellt:

Von: Jörg Paulus

Kommentare

Das Drohnenfoto zeigt das Frankenberger Sportgelände mit dem Stadion und mehreren Sportplätzen zwischen der Eder links und dem Gewerbegebiet rechts.
Das Drohnenfoto zeigt das Frankenberger Fußball- und Leichtathletik-Stadion. © Paulus, Jörg

Das Flutlicht im Fußball- und Leichtathletik-Stadion in Frankenberg wird für 110.000 Euro auf LED-Technik umgerüstet, um Strom zu sparen.

Frankenberg – Für die Umrüstung des Flutlichts im Frankenberger Stadion erhält die Stadt Frankenberg aus dem Sonder-Investitionsprogramm „Sportland Hessen“ des Landes eine Zuwendung von 33.000 Euro. Das teilte die CDU-Landtagsabgeordnete Claudia Ravensburg mit. Auf HNA-Nachfrage erläuterte die Stadtverwaltung, dass die Gesamtkosten für die Flutlichtanlage rund 110.000 Euro betragen werden.

Neben den 33.000 Euro des Hessischen Innen- und Sportministeriums erhalte die Stadt außerdem bis zu 39.000 Euro aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzhilfe des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz. „Es werden alle Masten und alle alten Halogen-Metalldampflampen ausgetauscht“, sagte Florian Held, der Pressesprecher der Stadt. Für die Trainingsplätze seien das sechs Masten und neun LED-Fluter und für das Stadion sechs Masten und zwölf LED-Fluter.

Die Umrüstung solle sobald wie möglich passieren. Voraussetzungen dafür seien, dass jetzt auf der Basis der Förderbescheide entsprechende Angebote vorliegen, Material verfügbar ist und die Witterung den Austausch zulässt. Die Stromeinsparung, so Held, werde sich voraussichtlich auf mehr als 25.000 Kilowattstunden pro Jahr belaufen, das entspreche rund zwei Dritteln des aktuellen Verbrauchs. Die errechnete CO2 -Einsparung betrage nach 20 Jahren rund 226 Tonnen.

Sollte das Sportgelände an der Eder zum Gewerbegebiet werden, wie derzeit überlegt wird (wir berichteten), „dann würde die Flutlichtanlage natürlich auch an neuer Stelle eingesetzt werden“, ergänzte Pressesprecher Florian Held auf Anfrage unserer Zeitung.

Auch interessant

Kommentare