Inniges Verhältnis nur in der virtuellen Welt

Frankenberger überweist  9000 Euro an Internet-Liebe aus Moskau

+

Frankenberg. Ein 35-jähriger Mann aus Frankenberg ist einer Internetbetrügerin auf den Leim gegangen und hat 9000 Euro auf ein Konto in Russland überwiesen.

Wie die Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg am Dienstag mitteilte, lernte der Frankenberger auf einer Internet-Dating-Plattform eine junge Frau kennen, die vorgab aus Moskau zu stammen. Über das Internet entwickelte sich schnell ein vertrauensvolles und inniges Verhältnis. Die vermeintliche große Liebe entpuppte sich aber als Betrügerin.

Sie verstand es immer wieder, durch geschicktes Vortäuschen von finanziellen Notlagen Geld von dem Frankenberger zu ergaunern, berichtete die Polizei. Einen realen Kontakt zwischen dem Geschädigten und seiner großen Liebe habe es bis auf ein Telefonat nie gegeben. Dennoch überwies der Mann in mehreren Überweisungen nahezu 10.000 US-Dollar nach Moskau. Als er den Betrug bemerkte, war es zu spät. Sein Geld ist wohl verloren.

Diese Masche ist nicht neu, warnt Polizeihauptkommissar Volker König von der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg. In einschlägigen Foren werde vor dieser Masche „Romance- oder Love-Scamming“ immer wieder gewarnt.

Warnhinweise und weitergehende Informationen gibt es auf der Internetseite www.polizei-beratung.de.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.