Julius Engelbach neuer und alter Sieger

Von Glück und Kummer: Poetry Slam im Klimperkasten

Die Teilnehmer beim Frankenberger Poetry Slam: (von links) Sieger Julius Engelbach, Daniel Neuhaus, Viktoria Pärnt, Madlen Hartmann, Caro Renner, Nina Schäfer, Felix Lichtenberg, Sophie Krüger, Anna Rau, Volker Vaupel. Auf dem Bild fehlt Jennifer Hung. Foto: Moniac

Frankenberg. Julius Engelbach heißt der neue und zugleich alte Sieger des zehnten Frankenberger Poetry Slams

Mit seinem ironisch-witzigen, aber auch nachdenklich stimmenden Text „Denken“ verteidigte der zukünftige Abiturient der Edertalschule seinen Titel vom letzten Dichterwettstreit im atmosphärisch bestens geeigneten „Klimperkasten“.

Viktoria Pärnt und Daniel Neuhaus, beide aus der Jahrgangsstufe elf, folgten mit ganz knappem Abstand. Viktorias Reflexionen über Peinlichkeiten im Alltag, über Sicherungen, die plötzlich durchbrennen, und über die Kontrolle, die man bei all den Verlockungen allzu leicht verliert, beeindruckten die Zuhörer ebenso wie Daniels mimische und schauspielerische Fähigkeiten bei der Imitation fragwürdiger Fernsehprogramme.

Viele Themen angesprochen 

Auch die Beiträge der anderen Nachwuchs-Poeten mussten sich keineswegs verstecken: Gefühle wie Einsamkeit und Unsicherheit oder die Trauer über eine verlorene Liebe fanden ebenso ihren tiefgründigen, melancholischen Ausdruck wie kritisch-humorvolle Betrachtungen über das Glück, den Schulalltag oder den ganz allgemeinen Wahnsinn in unserer Gesellschaft. „Thematisch sind keinerlei Grenzen gesetzt“, erklärte Deutschlehrer Thorsten Jech, der mit seinem Kollegen Marco Böhnisch die Veranstaltung moderierte.

In einem vorangegangenen zweitägigen Workshop in der Edertalschule hatten sich 22 Schüler unter der Leitung von Vanessa Schneider und Carola Quadt kreativen Sprech- und Schreibübungen unterzogen und sich inspirieren lassen. Zehn von ihnen waren bereit, ihre Arbeiten einem größeren Publikum vorzutragen. Jeder Teilnehmer las einen maximal fünfminütigen Text mit freier Formwahl, bewertet wurde mittels Punktekarten.

In einer zweiten Bewertungsrunde entschied die Heftigkeit des Beifalls. Als Anerkennung erhielten die drei besten Slammer Büchergutscheine von der Buchhandlung Jakobi. Die Frankenberger Bank hatte den Poetry Slam ebenfalls mit einer Spende unterstützt.

Das musikalische Rahmenprogramm kam von der Rockband ThunderNight mit Marc Heimermann, Oliver Blinn, Maik Möller und Gerd Mandel, die im Klimperkasten ebenfalls keine Unbekannten mehr sind. (zmm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.