Musikschule nutzt wegen Corona vermehrt digitale Medien

Wegen Corona: Frankenberger Musikschule nutzt vermehrt digitale Medien

Unterricht am Laptop: Die Corona-Pandemie zwingt auch Eva-Maria Scholze, neue Wege zu gehen.
+
Unterricht am Laptop: Die Corona-Pandemie zwingt auch Eva-Maria Scholze, neue Wege zu gehen.

So viel frische Luft wie in den vergangenen zwölf Monaten hat Eva-Maria Scholze vorher selten mal gehabt: Die Leiterin der Musikschule Frankenberg konnte wegen der Hygienevorschriften nur eingeschränkt Präsenzunterricht anbieten und hat viele Übungsstunden ins Freie verlegt.

Frankenberg - „Ich habe bis zum Lockdown im Dezember häufig von morgens 8 bis 13 Uhr auf Schulhöfen gestanden und unterrichtet“, sagt die 57-Jährige. Durch die Aerosolausschüttung sei besonders der Präsenzunterricht im Bläserbereich eine Herausforderung gewesen. „Wir mussten technisch und pädagogisch adäquate Wege für Bläsergruppen für bis zu neun Schülern finden, die nach Vorgaben des Landes nur einzeln unterrichtet werden durften“, sagt Scholze.

Sie habe gleich zu Beginn der Pandemie auch auf digitale Technik gesetzt: „Schon in der zweiten Woche des ersten Lockdowns im März 2020 haben wir zunächst mit Einzelunterricht im Onlineformat begonnen.“ Lehrer, Schüler und Eltern hätten sich mit digitalen Medien befasst, so dass zunehmend auch instrumentaler Gruppenunterricht und der Unterricht in den Schulkooperationen auf online Basis angeboten werden konnte.

Die Musikschule habe trotzdem etliche Schüler verloren und verzeichne auch weniger Neuanmeldungen. Bis auf das gemeinsame Musizieren sei online alles möglich, sagt die Musikschulleiterin. Sie glaubt, dass der Video-Unterricht auch zukünftig erhalten bleibt. „Es gibt auch ein paar Vorteile: Jetzt ist zum Beispiel verstärkt auch mal Theorie möglich, die sonst oft zu kurz kommt“, so Scholze. Da Kitas über längere Zeit geschlossen waren, habe die Musikschule im Bereich der musikalischen Früherziehung die größten Ausfälle gehabt. „Teilweise wurde, um mit den Kindern in Kontakt zu bleiben, Musikalisches zum Mitmachen via Dropbox zur Verfügung gestellt. Seit März 2021 gibt es dort, wo es sinnvoll ist, online Angebote“, berichtet Scholze.

Insgesamt sei derzeit große Flexibilität gefragt. Politische Entscheidungen hätten beispielsweise kurzfristige Stundenplanänderungen oder Wechselunterricht erforderlich gemacht.

Besonders schwierig sei es zudem gewesen, Räume für den Musikschulunterricht zu finden. Die Musikschule nutze normalerweise Räumlichkeiten an elf verschiedenen Orten. Zum Teil sei zwar Unterricht gestattet gewesen, aber die bisher zur Verfügung stehenden Dorfgemeinschaftshäuser seien für den Publikumsverkehr geschlossen gewesen. „Nach heutigem Stand, soll die Musikschule 2023 in die obere Etage des Bahnhofgebäudes in Frankenberg ziehen“, teilte Scholze mit.

Weniger Schüler wegen der Pandemie

Zum Ende des Jahres 2020 wurden in der Musikschule Frankenberg 526 Schüler in 255 Wochenstunden von 29 Lehrkräften unterrichtet. 2019 waren es 669 Schüler, die in 283 Wochenstunden unterrichtet wurden. Neben dem Corona bedingten Rückgang der Schülerzahlen pausieren nach Aussage von Musikschulleiterin Eva-Maria Scholze derzeit rund 150 Schüler. Die meisten im Bereich der Musikalischen Früherziehung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.