Große Spendenbereitschaft in der Bevölkerung für das Frankenberger Hospiz

+

Geismar. Das Thema Sterben und Tod wird zwar nach wie vor von vielen Menschen eher verdrängt. Aber seit das Stationäre Hospiz in Frankenberg im September vergangenen Jahres seine Tätigkeit aufgenommen hat, ist es offensichtlich – zumindestens in der Region – etwas mehr ins Bewusstsein gerückt, denn die Einrichtung des Internationalen Bildungs- und Sozialwerks (int-bsw) wurde inzwischen schon mit etlichen Spenden bedacht.

Erst vor wenigen Tagen überreichten die Landfrauen aus Geismar und Dörnholzhausen einen symbolischen Scheck über 250 Euro aus ihrer Vereinskasse an zwei Hospizmitarbeiterinnen, die vor rund 30 Landfrauen über ihre Arbeit im Hospiz informierten.

Die große Spendenbereitschaft in der Bevölkerung hänge ihrer Ansicht nach vor allem damit zusammen, dass sich das Hospiz nach außen präsentiere und seine Türen für die Allgemeinheit öffne, vermutet Susanne Plenty vom Sozialen Dienst. „Wir wollen vor allem Berührungsängste und Hemmschwellen abbauen“, sagte sie. Gemeinsam mit Palliativ-Pflegekraft Karin Mitze habe sie deshalb bereits mehrere Vorträge gehalten in Vereinen oder Gruppen. „Gerade die Landfrauen sind gute Multiplikatoren“, so Plenty.

Das Hospiz sei auf Spenden angewiesen, da die Finanzierung des Aufenthaltes der Gäste nur zu 95 Prozent von den Krankenkassen übernommen werde. „Die restlichen fünf Prozent der laufenden Kosten müssen wir über Spenden finanzieren“, sagte sie. Zudem sei es schön, wenn man auch für besondere Anschaffungen – wie beispielsweise einen speziellen Pflegestuhl – auf Spenden zurückgreifen könne.

„Insgesamt haben wir mittlerweile rund 12 000 Euro bekommen“, sagte Susanne Plenty gegenüber der HNA. Darunter seien allerdings auch viele Spenden von Angehörigen gewesen, ergänzte Karin Mitze.

Sie sei beim Tag der offenen Tür des Hospiz gewesen und sehr „fasziniert“ gewesen von dem ansprechenden Ambiente, sagte Landfrauenvorsitzende Karin Paar. Es sei beruhigend zu wissen, dass einem das Sterben dort so schön wie möglich gemacht werde – auch wenn sich das komisch anhöre.

„Wir haben gedacht, das kann jeder mal irgendwann brauchen und deswegen beschlossen, etwas aus der Vereinskasse dafür zu spenden“, sagte sie.

Wer Interesse an einem Vortrag hat, kann sich telefonisch bei Susanne Plenty unter der Nummer 06451-71616-13 melden. „Wir sind außerdem sehr gastfreundlich und öffnen unsere Türen gerne für Interessierte Besucher“, betonte sie.

Von Susanna Battefeld

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.