Steigende Geburtszahlen

Gynäkologie und Geburtshilfe im Kreiskrankenhaus  Frankenberg bleiben bestehen

+
Das Kreiskrankenhaus in Frankenberg: Die Gynäkologie und Geburtshilfe wird es weiterhin geben.

Nach der Schließung der Geburtsstation in Volkmarsen und der Schließung der Gynäkologie und Geburtshilfe in Marburg-Wehrda Ende 2019 wird es die Frankenberger Gynäkologie weiter geben. 

Das sagte Landrat Dr. Reinhard Kubat gegenüber dem Geschäftsführer Gerhard Hallenberger und Chefarzt Dr. Volker Aßmann, wie es in einer Mitteilung heißt. „Die Frankenberger Gynäkologie und Geburtshilfe steht nicht zur Diskussion“, bestätigte Kubat.

Seit Jahresbeginn verzeichnet die Geburtshilfe des Kreiskrankenhauses steigende Geburtszahlen mit weiterbestehender positiver Tendenz. Die Abteilung hat ausreichend Kapazitäten und ist bestens dafür ausgelegt, werdende Mütter aus einem größeren Einzugsgebiet zu versorgen, heißt es.

Unter der Leitung von Dr. Aßmann wurde kürzlich die alljährliche Neugeborenenversorgung bis hin zum Training Neugeborenen-Notfallmedizin in Frankenberg durchgeführt. An dem Simulationstraining nahmen alle Mitarbeiter der Geburtshilfe und Mutter-Kind-Station sowie Beschäftigte der Anästhesieabteilung unter Leitung von Chefarzt Dr. Hannes Gabriel teil.

„Das Spezialteam ‚Kinder Simulation Marburg‘ um Kinderärztin Carolin Donath schulte unsere Mitarbeiter bei der Bewältigung seltener Notfallsituationen bei Neugeborenen“, sagt Aßmann. Er freute sich über die Zusammenarbeit mit den Frankenberger Kinderärzten Dr. Jörg Hallmann und Dr. Erich Enders sowie der Kinderklinik Uni Marburg. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.