Hans-Viessmann-Schüler spendeten 2150 Euro an Kinderkrebshilfe

Spendenübergabe: (von links) Dirk Emmert, Johanna Kreis, Oliver Steiner, Patrick Grebe, David Zeisler, Thomas Berg und Tilmann Holstein von der Kinderkrebshilfe, Sarah Hester und Max Heide, Pressesprecher TSV Bromskirchen. Es fehlen Lena Fleck und Sarah Imhof. Foto:  Skupio

Frankenberg/Bromskirchen. „Unsere Spende sollte im Landkreis bleiben", erklärt Dirk Emmert bei der Übergabe von 2150 Euro an die Kinderkrebshilfe Waldeck-Frankenberg.

„Es ist das erste Mal, dass ich was spende, denn hier bin ich sicher, dass das Geld ankommt." Mit sieben weiteren Schülern der Hans-Viessmann-Schule hatte Emmert im Unterrichtsmodul Projektmanagement eine Veranstaltung mit sozialem Hintergrund auf die Beine gestellt.

Da er und Klassenkamerad Oliver Steiner in Bromskirchen Fußball spielen, fiel die Wahl schnell auf ein Benefiz-Fußballspiel.

„Der TSV Bromskirchen war sofort bereit, uns die Örtlichkeiten zur Verfügung zu stellen“, sagt Emmert. Zu dem Spiel Ende Juni, bei dem zwei Auswahlteams - Waldeck gegen Frankenberg - antraten und Frankenberg 5:2 gewann, kamen 160 Zuschauer.

„Wir haben es bewusst Spende und nicht Eintritt genannt“, sagt Johanna Kreis. So habe sich niemand an einem bestimmten Betrag orientiert, sondern das gegeben, was er geben wollte.

Neben den Spenden der Zuschauer unterstützten die Firma Thonet aus Frankenberg und die Sparkasse Waldeck-Frankenberg die Aktion. Außerdem kam durch den Verkauf von Würstchen, Kuchen und Getränken noch einiges zusammen. „Wir haben unsere Erwartungen an die Höhe der Spende bei Weitem übertroffen“, sagt David Zeisler.

Und auch Thomas Berg, Vorsitzender der Kinderkrebshilfe Waldeck-Frankenberg, zeigte sich sichtlich erfreut über den großen Betrag: Wir unterstützen damit die Familien bei Fahrtkosten zum Krankenhaus, Elternwohnungen vor Ort, finanzieren Ausflüge und erfüllen Herzenswünsche der kranken Kinder.“

Kürzlich habe der Verein einem 16-jährigen Mädchen, dem durch die Chemotherapie die Haare ausgegangen waren, Geld für eine etwas bessere Perücke dazugegeben. „Die Krankenkassen zahlen nur einfache, aber für eine 16-Jährige spielt das Aussehen eine große Rolle.“

Wie viel Spenden der Verein jährlich erhält, lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberg.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.