Auszeichnungen beim Jahrestreffen der Grimm-Heimat Nordhessen

Tourismuspreis: Hotel „Die Sonne“ Frankenberg glänzt mit Doppelerfolg

Stolzer Sieger: Das Hotel „Die Sonne“ Frankenberg holte den Tourismus-Hauptpreis der Grimm-Heimat. Unser Bild entstand beim Jahrestreffen Tourismus der Grimm-Heimat Nordhessen in Frankenberg mit (von links) Laudator Oliver Kasties, Geschäftsführer des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) Nord- und Osthessen im Hotel- und Gastronomieverband Dehoga Hessen, Gerhard Pohl, Geschäftsführer der Hotelbetriebsgesellschaft Battenberg, der unter anderem für die Betriebe „Die Sonne“, „Walkemühle“ in Frankenberg sowie das „Alt-Battenberg“ in Battenberg verantwortlich ist, seine Ehefrau Jasmina Klessa, Ute Schulte, Leitung Grimm-Heimat Nordhessen – Tourismus, und Markus Exner, Projektleiter Dachmarke Grimm-Heimat Nordhessen.
+
Stolzer Sieger: Das Hotel „Die Sonne“ Frankenberg holte den Tourismus-Hauptpreis der Grimm-Heimat. Unser Bild entstand beim Jahrestreffen Tourismus der Grimm-Heimat Nordhessen in Frankenberg mit (von links) Laudator Oliver Kasties, Geschäftsführer des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) Nord- und Osthessen im Hotel- und Gastronomieverband Dehoga Hessen, Gerhard Pohl, Geschäftsführer der Hotelbetriebsgesellschaft Battenberg, der unter anderem für die Betriebe „Die Sonne“, „Walkemühle“ in Frankenberg sowie das „Alt-Battenberg“ in Battenberg verantwortlich ist, seine Ehefrau Jasmina Klessa, Ute Schulte, Leitung Grimm-Heimat Nordhessen – Tourismus, und Markus Exner, Projektleiter Dachmarke Grimm-Heimat Nordhessen.

Doppelerfolg für das Frankenberger Hotel „Die Sonne“ im Heimspiel: Während des Jahrestreffens Tourismus der Grimm-Heimat Nordhessen am Montag in der Illerstadt holte das Haus nicht nur den mit 2800 Euro dotierten Tourismus-Hauptpreis der Grimm-Heimat, sondern erhielt vom Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) auch den „Umweltcheck mit Gold“.

Frankenberg – Ein sichtlich erfreuter Geschäftsführer Gerhard Pohl nahm die Auszeichnungen zusammen mit seiner Ehefrau Jasmina Klessa entgegen.

Der Tourismuspreis wurde zum fünften Mal verliehen. Den ersten Preis erhielt das Hotel „Die Sonne“ für seinen Explorer-Pass, der die Vernetzung des Hotels mit der Region sowie der betriebseigenen Nachhaltigkeitsstrategie verknüpft. Es zeige, wie die regionalen Tourismusangebote in den Bereichen Wandern, Radfahren oder Freizeiteinrichtungen in das Angebot eines Hotels integriert werden könnten und gleichzeitig der Nachhaltigkeitsgedanke zu den Gästen transportiert werden könne, wurde in der Würdigung hervorgehoben.

Das Branchentreffen fand erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie statt. Im Landgut Walkemühle vor den Toren Frankenbergs wurde auch ein zweiter Preis verliehen. Aufgrund der Qualität der Bewerbungen aber hatte sich die Fachjury nicht auf einen Zweitplatzierten einigen können. Daher vergab sie den 2. Platz an zwei Bewerber.

Den zweiten Preis teilen sich die Firma German Quest Events sowie Günther Koseck und Dr. Andrea Linnebach-Wegner. German Quest überzeugte mit dem Angebot des Escape-Forest in Rotenburg/ Fulda und Umgebung sowie Melsungen und Spangenberg, das die Idee der Escape-Rooms in die Natur verlegt und sowohl für private Gruppen als auch für Firmenveranstaltungen erlebbar macht.

Dr. Andrea Linnebach-Wegner von der Uni Kassel und Günther Koseck erwecken ein kulinarisches Kleinod wieder zum Leben, das bereits die Brüder Grimm genossen haben. Die aus Schokolade gefertigten Grimm-Kugeln werden nach Originalrezept hergestellt und sollen als kulinarische Botschafter neben der Ahlen Wurscht dienen. Über je 1500 Euro können sich nun die beiden Zweitplatzierten freuen.

Darüber hinaus hatte das Publikum im Internet über einen dritten Preisträger abgestimmt. Das Rennen beim Publikumspreis machte der Heimat- und Gewerbeverein Kaufungen mit dem Projekt Kunigundenpfad, der das historisch-kulturelle Erbe der Gemeinde mit dem gerade in Corona-Zeiten beliebten Wandertrend verknüpft. Dafür gab es ebenso 1500 Euro.

Das ganztägige Jahrestreffen Tourismus der Grimm-Heimat Nordhessen mit mehr als 110 Teilnehmern aus der Branche stand im Zeichen der Corona-Pandemie. Allen war die Erleichterung anzumerken, nach anderthalb Jahren der Einschränkungen wieder die Zügel in die Hand nehmen zu können. Wer nicht am Präsenztreffen teilnehmen wollte, konnte dies per Livestream verfolgen. 70 digital zugeschaltete Gäste wurden gezählt.

Vor allem die Tourismusbranche ist stark von der Krise betroffen. Es wurde deutlich, dass zwei große Themen nicht nur ein Trend, sondern fester Bestandteil und Zukunftsaufgabe der täglichen Arbeit aller touristischen Akteure sind. Schwerpunkte des Jahrestreffens Tourismus waren denn auch „Digitalisierung“ und „Nachhaltigkeit“. Fachvorträge und Podiumsdiskussionen begleiten diese Ausrichtung.

Betont wurden die Möglichkeiten, die sich für Unternehmen und Regionen aus diesen Trends ergeben. Es wurde aber auch deutlich, dass jetzt gehandelt werden müsse, um die Grimm-Heimat Nordhessen zukunftsfähig aufzustellen. So war das Jahrestreffen Tourismus der Auftakt für die Nachhaltigkeitsinitiative der Grimm-Heimat, die in den kommenden Jahren alle Bereiche der Branche in eine gemeinsame Strategie einbinden soll.

Grußworte sprachen Dr. Reinhard Kubat, Landrat des Landkreises Waldeck-Frankenberg, Rüdiger Heß, Bürgermeister der Stadt Frankenberg, Mathias Trümner, Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, sowie Kai-Georg-Bachmann, der am 1. August die Geschäfte der Regionalmanagement Nordhessen GmbH übernehmen wird.

Das zum 16. Mal stattgefundene Jahrestreffen Tourismus wurde von der Industrie- und Handelskammer Kassel-Marburg, dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband Hessen sowie der Regionalmanagement Nordhessen GmbH ausgerichtet.

Acht Projekte und Initiativen nominiert

Eine Fachjury hatte aus 19 Bewerbern acht Projekte und Initiativen für den Tourismuspreis 2021 der Grimm-Heimat Nordhessen nominiert und zwei Preisträger gekürt. Darüber hinaus konnte das Publikum im Internet den dritten Preisträger wählen.

Zu den Nominierten zählten das Hotel „Die Sonne“ in Frankenberg mit einem Explorer-Pass, schokoladige Grimm-Kugeln, die schon die Brüder Grimm aßen, ein Outdoor-Escape-Forest, der Naturpark Habichtswald mit Pop-up-Wanderwegen, die Touristische Arbeitsgemeinschaft Habichtswald mit einer Online-Kampagne zur spielerischen Erkundung des Naturparks, der Kunigunden-Wanderweg in Kaufungen, der Geopark Grenzwelten mit einem Augmented-Reality-Angebot und das Tinyhaus Grimmwald.

Pioniere der Branche ausgezeichnet

Die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm waren Pioniere der Sprachwissenschaften, der Altertumsforschung und der Politik. Durchdachte Ideen, mutige Umsetzung und leidenschaftliches Engagement waren die Einflussgrößen ihres Erfolges.

Mit dem Tourismuspreis der Grimm-Heimat Nordhessen werden „Pioniere der Tourismusbranche ausgezeichnet, die Visionäre und Vorreiter sind und mit Mut, Kreativität und Kooperation wegweisende Angebote schaffen“, heißt es in einer Mitteilung. Dieses Jahr wurde der Preis zum fünften Mal vergeben und zum ersten Mal mit einem Publikumspreis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.