Gebürtige Bayerin weiß:

Immer mehr Oktoberfeste im Kreis: "Dieses Flair kann man nicht nachmachen"

Eine Bayerin im Burgwald: Sonja Patzer auf ihrer Terrasse in Wiesenfeld, auf der die Bayern-Fahne weht. Foto:  A. Scholl

Frankenberger Land. So viele Oktoberfeste wie dieses Jahr gab es noch nie im Frankenberger Land. Fast in jedem Dorf wird mit Weißbier und Brezeln, Dirndl und Lederhose gefeiert. Wie sehen eigentlich Bayern diesen Trend?

„Ein richtiges Oktoberfest gibt es nur in Bayern. Dieses Flair kann man nicht nachmachen", sagt Sonja Patzer, die aus München kommt und in Wiesenfeld lebt, im Interview mit der HNA.

Sie selbst besucht nicht die "hessischen" Oktoberfeste, hat aber eine Erklärung dafür, warum sie derzeit im Trend sind: "Nachdem hier im Kreis die ersten Oktoberfest genannten Feste gefeiert wurden, merkten immer mehr, dass so was gut läuft. Dann wollten es halt jedes Dorf und viele Vereine nach machen."

Für sie als gebürtige Bayerin steht aber fest: "Ein richtiges Oktoberfest gibt es nur in Bayern. Dieses Flair kann man nicht nachmachen. Außerdem gehört zum Oktoberfest auch die Tradition."

Von Andrea Scholl 

Was Sie noch zu dem Oktoberfest-Trend sagt, lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.