Martin Luther Kings Kampf gegen Rassentrennung auf der Bühne

Frankenberg. Rund 400 Oberstufenschüler der Edertalschule haben in der Kulturhalle Martin Luther Kings Kampf gegen Rassentrennung und Diskriminierung gesehen. Aufgeführt wurde das Theaterstück von fünf englischen Darstellern der American Drama Group Europe.

Ein Grund, warum sich King für die Bürgerrechtsbewegung engagierte, war unter anderem die Verhaftung von Rosa Parks. Diese hatte sich geweigert, ihren Sitzplatz im Bus für einen weißen Fahrgast zu räumen. Mit wenigen Requisiten und in englischer Sprache vermochten die Darsteller dieses Ereignis eindrucksvoll in Szene zu setzen.

Weil der Lehrplan der gymnasialen Oberstufe den Besuch eines englischsprachigen Theaterstücks vorsieht, lud Englischlehrer Jürgen Merle das Ensemble in die Schule ein. (fis)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.