Herkules hat neuen Markt für zehn Millionen Euro gebaut

Kein Parkplatz mehr frei: Kunden stürmen neuen Baumarkt in Frankenberg

+
Voller Parkplatz, volles Haus: Der neue Herkules Bau- und Gartenmarkt in Frankenberg erlebte am Montag einen großen Kundenandrang. 

Frankenberg. Große Neueröffnung am Montag in Frankenberg: Herkules betreibt Am Grün jetzt einen 8000 Quadratmeter großen Markt für Garten und Handwerk. Der Neubau nahe des alten Marktes hat rund zehn Millionen Euro gekostet.

Die ersten Kunden kamen schon eine Stunde vor der Eröffnung, am Mittag gab es zeitweise keinen freien Parkplatz mehr, und an den Kassen bildeten sich lange Schlangen: Die von Herkules angekündigte „riesige Neueröffnung“ des Bau- und Gartenmarktes Am Grün erlebte tatsächlich einen großen Ansturm der Kunden. Zwei Einweiser in orangen Westen mussten den Verkehr an der Einfahrt regeln und Autofahrern bei der Suche nach einem freien Parkplatz helfen.

„Braucht Frankenberg überhaupt einen so großen Baumarkt?“, fragte Herkules-Geschäftsführer Florian Kramm in seiner Eröffnungsrede angesichts des zehn Millionen Euro teuren und 8000 Quadratmeter großen Neubaus neben dem alten Markt. Er beantwortete seine Frage selbst mit Ja und erklärte: In Frankenberg gebe es ein Drittel mehr Ein- und Zweifamilienhäuser als im Bundesdurchschnitt. „Hier kaufen also auch mehr Leute für Garten und Handwerk ein“, sagte Kramm.

Fast auf den Tag vor 24 Jahren habe Herkules den alten Bau- und Gartenmarkt Auf den Weiden eröffnet, sagte Kramm. „Es wurde auch Zeit, dass der alte Markt aufgegeben wurde, er war nicht mehr zeitgemäß“, unterstützte Frankenbergs Bürgermeister Rüdiger Heß die Entscheidung der Rheika-Delta-Warenhandelsgesellschaft in Melsungen, zu der Herkules gehört. Auch für Heß ist klar: „Ein Baumarkt in dieser Größenordnung gehört zu Frankenberg – dafür sind wir ein Mittelzentrum.“

In Frankenberg sei eine allgemeine Aufbruchstimmung zu erleben, sagte Heß und nannte als Beispiel den Umbau der Uferstraße. Diese „aufstrebende Stadt“ spüre auch Herkules, sagte Kramm: „Hier gibt es geringe Arbeitslosigkeit und eine gute Bevölkerungsentwicklung. Deshalb investieren wir so massiv.“

Im Einkaufszentrum Frankenberger Tor zwei Straßen weiter ist Herkules mit seinem Lebensmittelmarkt der größte Mieter. Der neue Bau- und Gartenmarkt ist der erste Markt in Frankenberg, bei dem die Handelsgesellschaft selbst Eigentümer ist. In der Röddenauer Straße betreibt Herkules noch den Sportmarkt „Sport-Treff“.

In der Grillabteilung zeigten Geschäftsführer Florian Kramm (links) und Marktleiter Nils Großmann (3. von links) dem Frankenberger Bürgermeister Rüdiger Heß (rechts) einen sogenannten „Bürgermeister“-Grill; mit dabei war Ulrich Herborg, der Architekt des Marktes.

Architekt Ulrich Herborg (Melsungen) sprach von einer rasanten Bauzeit: Der neue Markt entstand innerhalb von nur neun Monaten. Erst am Samstag sei der Parkplatz fertig geworden. Das Gebäude sei mit Wärmerückgewinnung und Fußbodenheizung ausgestattet. „Wir verbrauchen hier weniger Energie als im alten Markt, obwohl der kleiner war“, sagte Florian Kramm.

Er dankte besonders den 60 Mitarbeitern, die geholfen hatten, parallel den alten Markt aus- und den neuen einzuräumen. Der Mietvertrag in dem alten Markt läuft laut Kramm noch bis Ende Mai. Die Zeit sei auch nötig, um dort alles auszuräumen. Neuer Eigentümer des dortigen Gebäudes ist die FCR Immobilien AG aus München, die auf Anfrage aber noch nicht mitteilte, was sie mit dem Gebäude vorhat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.