Investoren wollen Eigentumswohnungen bauen

So soll das Frankenberger Kino nach Abriss und Umbau aussehen

+
Die Grafik zeigt, wie das bisherige Thalia-Kino nächstes Jahr mit zehn Eigentumswohnungen aussehen soll.

Frankenberg. Das Frankenberger Kino ist seit Ende Juli geschlossen, in dem Gebäude sollen zehn Eigentumswohnungen entstehen. Und so soll es aussehen.

Die Pläne für die Wohnungen stellten jetzt die Investoren Harald Ludwig und Matthias Dornseif der HNA vor.

Die knapp 100-jährige Kino-Geschichte in Frankenberg ist Vergangenheit – Gegenwart sind Pläne von Investoren, das bisherige Thalia-Gebäude Am Hain in Eigentumswohnungen umzubauen. Nachdem Ende Juli der Kaufvertrag zwischen dem bisherigen Thalia-Besitzer Wilhelm Ortwein und der Dornseif & Ludwig Immobilien GbR mit Sitz im Wolfspfad in Frankenberg abgeschlossen wurde, soll schon Ende September mit den Bauarbeiten begonnen werden – zunächst mit dem Abriss des alten Kino-Traktes mit den Kino-Sälen. Die Sparkasse Waldeck-Frankenberg wird die Eigentumswohnungen vermarkten.

„Im alten Thalia-Kino wird ein Stück Stadtgeschichte fortgeführt. Kino ist auch toll, aber hier wohnen ist ideal“, stellten die Investoren Matthias Dornseif und Harald Ludwig sowie Vertreter der Sparkasse die Baupläne bei einem Ortstermin vor. „Hier wird zentrumnahes Wohnen für vier Generationen entstehen“, sagte Jürgen Trumpp, stellvertretendes Vorstandsmitglied der Sparkasse: „Kindergarten, Schulen, Einkaufsmöglichkeiten und Fußgängerzone sind fußläufig zu erreichen, Veranstaltungen in der Ederberglandhalle sind auch für ältere Menschen gut erreichbar.“

(von links) Investor Harald Ludwig, Immobilienmakler Jan Ristau (Sparkasse), Investor Matthias Dornseif und Jürgen Trumpp von der Sparkasse Waldeck-Frankenberg.

Die Investoren Matthias Dornseif und Harald Ludwig wollen in das Projekt inklusive Kaufpreis insgesamt zwei Millionen Euro investieren. Nach ihren Plänen soll an der Stelle, wo bis vor kurzem noch Kinofilme gezeigt wurden, ein Neubau mit zehn Eigentumswohnungen mit modernem Charakter entstehen. „Für ein mehrgenerationenübergreifendes Wohnprojekt haben wir hier einen idealen Standort. Durch die Einbahnstraße haben wir hier ein ruhiges und dennoch zentrales Wohngebiet“, sagten sie. Auf das Projekt seien sie schon vor zwei Jahren im Internet aufmerksam geworden.

„Wir werden zwei Drittel des Gebäudes abreißen und dort schlüsselfertige Eigentumswohnungen mit zeitgemäßem Zuschnitt mit Wohnflächen zwischen 65 und 110 Quadratmetern errichten“, sagten Dornseif und Ludwig. Das alte Kino werde demnächst nicht mehr wiederzuerkennen sein, die im modernen Bauhausstil gehaltene Außenfassade solle künftig den Charakter des Hauses prägen. Eine Tiefgarage im Haus, von der man mit einem Fahrstuhl in die Etagen gelangt, soll das Baukonzept abrunden.

Großer Wert solle auch auf eine ökologische und energiesparende Bauweise gelegt werden – dadurch könnte für Kaufinteressenten auch die Förderung durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) möglich sein. „Die Wohnungen sind auch als Geldanlage interessant“, sagten Dornseif und Ludwig. Die künftigen Verkaufspreise für die Wohnungen gaben sie mit 150.000 bis 275.000 Euro an, die Fertigstellung ist für Mitte nächsten Jahres geplant. „Bis Weihnachten 2019 können die neuen Eigentümer dann schon in ihren Wohnungen sein.“

Info: Weitere Informationen zu dem Projekt gibt Jan Ristau von der Sparkasse Waldeck-Frankenberg, 05631/952-50650. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.