Abläufe verbessern und Kosten sparen

Kreiskrankenhaus und Vitos Haina arbeiten stärker zusammen

Frankenberg. Das Kreiskrankenhaus Frankenberg und Vitos Haina bündeln ihre Kräfte und werden künftig stärker zusammenarbeiten.

Bereits seit Anfang des Jahres kooperieren die Verwaltungen beider Häuser, um ihre Abläufe zu verbessern und Kosten zu sparen.

Insbesondere in der Kreisklinik wurden dafür die bestehenden Organisationsstrukturen unter die Lupe genommen, um Arbeitsabläufe künftig noch effizienter zu gestalten. „Um die Prozesse im Kreiskrankenhaus noch weiter zu verbessern und so Kosten zu sparen, drehen wir an allen Schrauben“, sagt der Geschäftsführer der Kreisklinik Ralf Schulz, der auch die Hainaer Einrichtung leitet. „Das gilt auch für die Verwaltung des Hauses. Eine Zusammenarbeit in strategisch sinnvollen Bereichen der beiden Häuser bietet sich daher an.“

Konkret bündeln das Kreiskrankenhaus und Vitos Haina bereits seit Anfang des Jahres im Personalmanagement und dem Finanz- und Rechnungswesen ihre Ressourcen. „Durch das gemeinsame Personalmanagement mit einer einheitlichen Abrechnungs-Software erwarten wir fachliche und qualitative Synergieeffekte für beide Kliniken“, erläutert Ralf Schulz.

Auch im Finanz- und Rechnungswesen gibt es seit Anfang des Jahres gemeinsame Standards - inklusive dem Medizin-, Personal- und Finanzcontrolling. Grundlage ist die Einführung der betriebswirtschaftlichen Software SAP und die Anpassung von Arbeitsabläufen an moderne Standards. „Indem wir die Rahmenbedingungen auch in diesem Bereich angleichen, können wir die Arbeitsabläufe künftig noch besser koordinieren und gezielter steuern“, sagt der Geschäftsführer. Davon würden langfristig beide Häuser profitieren.

Um beide Projekte noch effektiver zu organisieren, ist ein Teil der Frankenberger Verwaltungs-Mitarbeiter im Januar in Hainaer Büros gewechselt - weitere werden im Februar folgen. „Durch schnelle Kommunikation und kurze Wege werden für unsere Mitarbeiter so noch bessere Arbeitsbedingungen geschaffen.“ Die Anstellungsverhältnisse der Frankenberger und Hainaer Mitarbeiter verbleiben aber in den jeweiligen Gesellschaften.

Im Mai letzten Jahres hatte der Geschäftsführer der Vitos Haina die Leitung des Kreiskrankenhauses Frankenberg übernommen. Das Ziel ist, Entwicklungspotenziale für die Klinik zu erörtern und Perspektiven zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit des Hauses zu sondieren. (nh/flk)

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.