Kreuz saniert und wieder aufgehängt

Kruzifix vor Katholischer Kirche in Frankenberg zerstört

Ärger über Vandalismus: Über das von Vandalen zerstörte Kruzifix ärgerten sich (von links) Pater Bonifatius und Andreas Hesse vom Kirchbauverein. Von Schreiner Heiko Tögel wurde die Christusfigur inzwischen wieder saniert.
+
Ärger über Vandalismus: Über das von Vandalen zerstörte Kruzifix ärgerten sich (von links) Pater Bonifatius und Andreas Hesse vom Kirchbauverein. Von Schreiner Heiko Tögel wurde die Christusfigur inzwischen wieder saniert.

Großer Ärger bei der Katholischen Kirchengemeinde Mariae Himmelfahrt in Frankenberg: Vermutlich schon Ende Juli haben Vandalen das Kruzifix vor dem Gotteshaus mutwillig beschädigt, berichteten jetzt Pater Bonifatius als Pfarrer der Katholischen Kirchengemeinde und Andreas Hesse als Vorsitzender des Kirchbauvereins. Schaden: mehrere Hundert Euro.

Frankenberg – „Der oder die Täter haben wiederholt gegen den rechten Unterschenkel der Christusfigur geschlagen“, dokumentierte Andreas Hesse die Tat. Dadurch sei nicht nur der gesamte aus Holz bestehende Korpus verschoben worden, auch die Arme seien gebrochen. „Diese Untat hat bei der Kirchengemeinde große Betroffenheit ausgelöst“, sagten Pater Bonifatius und Hesse.

Ihr Dank gilt der Frankenberger Schreinerei Heiko Tögel: Von dem Handwerksbetrieb wurde das Kruzifix in der vergangenen Woche fachgerecht saniert und wieder an seinem Standort angebracht. Die Kosten spendete der Schreinerbetrieb der Kirche. Im nächsten Jahr kann die Schreinerei ihr 50-jähriges Bestehen feiern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.