Kulturen der Welt abstrakt in Öl

Maler Thomas Pöllmann präsentiert Doppelausstellung in Hallenberg

„Abstrakt“, so lautet der Titel der ersten Kunstausstellung dieses Jahres in Hallenberg, die am 12. August im Rathaus und im Infozentrum Kump startet. Der gebürtige Hallenberger Thomas Pöllmann wird seine oft großformatigen und farbenfrohen Bilder ausstellen.
+
„Abstrakt“, so lautet der Titel der ersten Kunstausstellung dieses Jahres in Hallenberg, die am 12. August im Rathaus und im Infozentrum Kump startet. Der gebürtige Hallenberger Thomas Pöllmann wird seine oft großformatigen und farbenfrohen Bilder ausstellen.

„Abstrakt“: So lautet der Titel der ersten Kunstausstellung dieses Jahres in Hallenberg, die am 12. August im Rathaus und im Hallenberger Infozentrum Kump startet. Erstmalig wird gleichzeitig eine Doppelausstellung eröffnet: im Rathaus um 18.30 Uhr und im Infozentrum Kump um 19.30 Uhr. Der gebürtige Hallenberger Thomas Pöllmann wird seine oft großformatigen und farbenfrohen Bilder in Hallenberg ausstellen.

Hallenberg – Thomas Pöllmann, 1969 in Bigge-Olsberg geboren, wuchs in Hallenberg auf. Seine Kindheit und Jugend waren geprägt vom Leben in der Gärtnerei seiner Eltern, der heimischen Natur, dem Schauspiel auf der Freilichtbühne und dem Sport auf dem Tennisplatz.

Nach Abschluss der Höheren Handelsschule in Brilon und der Ausbildung zum Industriekaufmann sowie einigen Jahren im Einkauf bei Kusch+Co, zog es ihn 1995 nach Berlin. Es folgten ein Abendstudium zum Betriebswirt und bis heute Vertriebs- und Projektarbeit für Kusch+Co im Berliner Büro.

Thomas Pöllmann setzte und setzt sich intensiv mit Räumen und deren Gestaltung auseinander. Dabei hat er immer den Raum als Ganzes im Blick. Neben Farben und Formen haben Energien und deren Qualitäten eine wichtige Bedeutung, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung.

Irgendwann entstand der große Wunsch, etwas Eigenes „mit den Händen“ zu schaffen. Die ersten Werke auf Papier entstanden, und schnell kamen neue Malgründe wie Leinwände, Holz und Alu Dibond hinzu. Was anfänglich nur als Ausgleich und zur Entspannung gedacht war, entwickelte sich. Die ersten kleinen Ausstellungen folgten.

Die Formate wuchsen schnell auf große und dann auf sehr große Leinwände. Das aktuell größte Werk misst stolze 390 x 260 Zentimeter und hängt im Foyer des Gemeinsamen Bundesausschusses in Berlin. Eine wichtige Quelle für Inspirationen liefern seine Reisen. Im Zusammenhang mit der Einrichtung der deutschen Auslandsvertretungen führten Pöllmann diese im Auftrag des Auswärtigen Amtes in Länder auf sechs Kontinenten. Viele Eindrücke von Kulturen, Menschen, Farben und Licht werden in seinem Berliner Atelier zu den abstrakten Ölbildern verarbeitet.

Seine Bilder hängen in Privat-, Büro- und Konferenzräumen, Foyerbereichen und auch im Bundeskanzleramt in Berlin. Nach Ausstellungen in Wien, Innsbruck, Cannes und Berlin sowie der Nominierung zur Finalrunde in der Royal Academy of Arts zur Summer Exhibition 2019 in London sind seine Bilder jetzt auch mit der ersten Doppelausstellung in Hallenberg im Ausstellungszentrum Kump und im Rathaus zu sehen.

Service: Vom 12. August bis zum 24. September sind die Werke von Thomas Pöllmann im Hallenberger Kump zu sehen. Öffnungszeiten: Mo. bis Mi. und Sa. 10 bis 13 Uhr, Do. bis Fr. 10 bis 16 Uhr, So. 14 bis 16 Uhr.  nh/jun

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.