Landestheater Marburg präsentierte Büchners „Woyzeck“

Figuren aus dem Horrorkabinett: Die Marburger Schauspieler, Sänger und Tänzer verwandelten das Büchner-Dramenfragment „Woyzeck“ in der Frankenberger Ederberglandhalle zu einer großen Bühnenschau. Foto: Völker

Frankenberg. Das Hessische Landestheater Marburg präsentierte in der Ederberglandhalle eine Inszenierung von Georg Büchners  „Woyzeck“ mit Songs von Tom Waits und Kathleen Brennan.

Dafür gab es am Schluss vom Publikum begeisterten Beifall, aber auch einige ratlose Blicke.

Wer „seinen Büchner“ nicht im Kopf hatte, dem eröffnete sich der Zugang zur Geschichte des gehetzten, gedemütigten Soldaten Woyzeck, der am Ende nicht den Mut zur revolutionären Auflehnung hat, sondern seine Frau Marie umbringt, nur mit etwas Mühe.

Vielschichtig und auf mehreren Ebenen in Sprache, Tanz, Musik, Gesang und Videoprojektionen entwickelten Regisseur Matthias Faltz und das Marburger Ensemble die Geschichte von Leid, Unheil und Arroganz der Mächtigen und betteten sie ein in Büchners skurriles Jahrmarktsmilieu mit Affe und Pferd.

Dazu spielte eine achtköpfige Band (Leitung: Michael Lohmann) in bravuröser, klangbildreicher Tom-Waits-Stilvielfalt auf. „Misery is the River of the World“ - die kraftvollen Songs von Kummer und Liebe schwankten zwischen rockigem Walzer und kitschigem Choral.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Karl-Hermann Völker

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.