Engagement mit 3000 Euro ausgezeichnet

Lions-Club Frankenberg vergibt Förderpreis an Verein Kreis-Heimatmuseum

Ehrung für den Museumsverein: Nach der Übergabe des Förderpreises durch Lions-Club-Präsident Armin Fleck (rechts) stellten sich Geehrte und Gratulanten zum Foto auf; (von links) Bürgermeister Rüdiger Heß, Dr. Horst Hecker, Ruth Tijssen-Waller, Günther Beil, Ulrike Ortwein, Ruth Piro-Klein, Dr. Birgit Kümmel und Laudator Klaus Brill.
+
Ehrung für den Museumsverein: Nach der Übergabe des Förderpreises durch Lions-Club-Präsident Armin Fleck (rechts) stellten sich Geehrte und Gratulanten zum Foto auf; (von links) Bürgermeister Rüdiger Heß, Dr. Horst Hecker, Ruth Tijssen-Waller, Günther Beil, Ulrike Ortwein, Ruth Piro-Klein, Dr. Birgit Kümmel und Laudator Klaus Brill.

Der Lions-Club Frankenberg hat erstmals einen neuen Förderpreis verliehen. Er ist mit 3000 Euro dotiert und löst die Föhrenbach-Auszeichnung ab. Erster Preisträger ist der Frankenberger Verein Kreis-Heimatmuseum.

Frankenberg – „Heimat stiftet Identität und Zugehörigkeit. Heimat ist Geschichte, einer der Rohstoffe, aus denen wir auch unser Bild von uns selber formen“, erklärte der Journalist Klaus Brill (Ellershausen), als er am Freitag im alten Rathaus in Frankenberg bei der Verleihung des Förderpreises des Frankenberger Lions-Clubs die Laudatio für den Verein Kreis-Heimatmuseum Frankenberg hielt.

Dank der vorbildlichen Konservierungs- und Ausstellungsarbeit der Ehrenamtlichen des seit 1973 bestehenden Museumsvereins hätten Frankenberg und die Region „einen gewaltigen Sprung nach vorne gemacht“.

Brill machte dies an dem Museumsschwerpunkt zum Frankenberger Formenschneider Philipp Soldan (1500-1569) mit seinen vielen Exponaten deutlich, den er in einen kulturhistorischen Zusammenhang hessischer Geschichte einbettete. Er erinnerte an die erste Soldan-Ausstellung im Heimatmuseum 2009 mit leihweiser Rückholung der Frankenberger Ratsherrenbank aus Kassel und an die bundesweit beachtete Soldan-Rückschau im Reformations-Gedenkjahr 2017, „bei der Frankenberg seinem Künstler eine große Bühne bereitete“.

Festredner Klaus Brill würdigte mit großer Herzlichkeit („Wir loben, rühmen und ehren“) die jahrelange ehrenamtliche Arbeit des Museumsvereins mit Menschen wie Wilhelm Wicke, Heinz Brandt, Heiner Wittekindt und Hans Papenfuß. Er dankte insbesondere Mitgliedern des derzeitigen Museumsteams mit Dr. Birgit Kümmel, Ruth Piro-Klein, Dr. Horst Hecker, Lothar Finger, Ulrike Ortwein und Ruth Tijssen-Waller, denen der amtierende Lions-Präsident Armin Fleck auch den vom Lions-Förderverein gestifteten Ehrenpreis überreichte.

Nachfolger der Föhrenbach-Auszeichnung

„Der Preis wurde geschaffen zur Förderung und Würdigung von besonderem Engagement des Einsatzes für das Allgemeinwohl in unserer Region und besondere persönliche Einzelleistungen in gemeinnützigen oder mildtätigen Aufgabengebieten“, berichtete Fleck. Der Preis löst die 2017 gestiftete Jürgen-Föhrenbach-Auszeichnung ab und wurde in dieser Form erstmals verliehen.

Für den geehrten Verein Kreis-Heimatmuseum, heute „Museum im Kloster Frankenberg“, bedankte sich dessen Leiterin Dr. Birgit Kümmel. „Wir haben eine Menge vor“, kündigte sie an. Der Lions-Preis sei für die anstehende Neukonzeption des Museums eine große Hilfe.

Das Kammerorchester der Edertalschule sorgte für die Musik bei der Preisverleihung.

Hausherr Bürgermeister Rüdiger Heß freute sich in seinem Grußwort über die Würdigung des Museums mit dem Schwerpunkt Philipp Soldan vor Ort im historischen Rathaus mit seinen Knaggen-Figuren. „Was liegt hier näher als gerade diese Thematik?“ Heß dankte allen Ehrenamtlichen, Spendern und Förderern, die sich bisher für die Museumsarbeit eingesetzt haben.

Eine kleine Orchesterauswahl der Edertalschule unter Leitung von Martin Fischer gab der Feierstunde einen musikalischen Rahmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.