Besonderes Zugpferd war die Mario-Adorf-Show

Literaturfestival: Noch mehr Autoren lockten 2500 Besucher

Literarischer Frühling 2015: Organistarorin Christiane Kohl mit den Schirmherren des Literaturfestivals, Friedrich Christian Delius (links) und Mario Adorf, vor dem Landhotel Bärenmühle. Foto: Katharina Jaeger

Noch mehr Autoren, noch mehr Veranstaltungen und noch mehr Besucher - so lautet die Bilanz des vierten Literarischen Frühlings in Waldeck-Frankenberg.

„Einfach überwältigend“, fasste Christiane Kohl als Sprecherin der Organisatoren im Gespräch mit der HNA zusammen.

Die 29 Einzelveranstaltungen beim diesjährigen Literaturfestival lockten insgesamt 2500 Besucher an. In den Vorjahren kamen zwischen 1800 bis 2000 Gäste. Besonderes Zugpferd war die Mario-Adorf-Show.

„Nahezu alle Veranstaltungen waren ausverkauft und fanden großen Anklang“, sagte Christiane Kohl. „Unsere Attraktivität steigt weiter.“ Insbesondere aus dem Raum Marburg und Kassel seien noch mehr Besucher als in den Vorjahren gekommen.

Außerdem gebe es Stammgäste - zum Beispiel aus Berlin, dem Saarland und Gelsenkirchen.

Gestiegen sind laut Veranstalter auch die mit dem Festival verbundenen Kosten - von 70 000 Euro im vergangenen Jahr auf rund 100 000 Euro in diesem Jahr. 21 Firmen und Institutionen aus Waldeck-Frankenberg unterstützten die Veranstaltung. Diese Art Privatinitiative sei „einmalig in Deutschland“, erklärte Kohl: „Wir sind mit Sicherheit das einzige Literatur-Festival in der Republik, das fast ausschließlich aus privaten Mitteln von Einzel-Firmen finanziert wird.“

Zu den Sponsoren gehören auch die drei Hotels selbst, die das Festival veranstalten (siehe Hintergrund). Denn sie machen laut Kohl keinen Gewinn, profitieren aber von dem Werbeeffekt.

Als „besonders erfolgreich“ bezeichnete Kohl die Reihe „Weltliteratur an authentischen Orten“, bei der Schauspieler in passender Umgebung aus Klassikern wie dem „Simplicissimus“ (auf Schloss Friedrichstein) oder der „Reise nach Syrakus“ (im Kälberstall) lasen. Auch 2016 werde es wieder einen Literarischen Frühling geben.

Hintergrund

Seit 2011 organisieren die Hotels Die Sonne Frankenberg, Schloss Waldeck und Bärenmühle Ellershausen unter Federführung der Autorin Christiane Kohl (Bärenmühle) den Literarischen Frühling in der Heimat der Brüder Grimm – mit Veranstaltungen in den drei Hotels und an anderen Orten in Waldeck-Frankenberg.

Von Anfang an sind der Schauspieler Mario Adorf und der Schriftsteller Friedrich Christian Delius die Schirmherren des Festivals. Und jedes Jahr gelingt es den Organisatoren, prominente Autoren und Schauspieler zu engagieren, wie etwa Martin Walser (2012), Hans Magnus Enzensberger (2013) oder Iris Berben in diesem Jahr.

Warum es ein Festival der magischen Momente ist, wie Organisatorin Christiane Kohl im HNA-Interview sagt, und wie den Schauspielern Iris Berben und Udo Samel das ländliche Frankenberger Land gefällt, das lesen Sie in der gedruckten Mittwochausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.