Zeuge alarmierte Polizei – Überraschendes Ergebnis der Ermittlungen

Frankenberg: Mann trat voller Wut gegen sein eigenes Auto

Symbolbild
+
Symbolbild

Ein eher ungewöhnliches Ergebnis ergaben am Montagabend die Ermittlungen der Frankenberger Polizei nach dem Hinweis auf einen Mann, der gegen ein Auto getreten hatte.

Frankenberg – Gegen 21.30 Uhr meldete sich ein aufmerksamer Zeuge bei der Polizeistation Frankenberg. Er berichtete von einem jungen Mann, der kurz zuvor mehrfach gegen ein geparktes Auto getreten haben soll, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg.

Danach sei dieser mutmaßliche Täter mit einem anderen Auto weggefahren. Am „Tatort“ in der Frankenberger Altstadt stellten die Polizisten fest, dass an einem älteren BMW tatsächlich starke Eindellungen im Bereich eines Kotflügels vorhanden waren.

Der Zeuge konnte eine gute Beschreibung des „Täters“ abgeben und hatte sich auch das Kennzeichen des Autos notiert, mit dem der Mann weggefahren war.

Noch bevor die Frankenberger Polizisten die Anschrift des Autohalters anfahren konnten, meldete sich ein Mann telefonisch bei der Polizei. Er erzählte, dass er gegen das Auto getreten habe, es gehöre aber auch ihm.

Anschließend fuhren die Polzisten wieder zum vermeintlichen „Tatort“ und trafen dort auf den jungen Mann. Er wiederholte, dass der ältere BMW ihm gehöre und er mehrfach gegen sein Auto getreten habe. Begründung: Der BMW sei permanent defekt, das habe ihn sehr wütend gemacht.

Da der junge Mann auch belegen konnte, dass es tatsächlich sein Auto war, konnten die Polizeibeamten die weiteren Ermittlungen einstellen.

Alles richtig gemacht hatte laut Polizei der aufmerksame Zeuge, der eine gute „Täterbeschreibung“ abgeben konnte, sich das Autokennzeichen notiert und sofort die Polizei verständigt hatte.  jun

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.