Personalausweis eines Berliners lag nahe der Überreste 

Menschliche Knochen im Wald bei Frankenberg gefunden

Waldeck-Frankenberg. Menschliche Überreste wurden am Dienstag in einem Waldgebiet zwischen Frankenberg-Rodenbach und Wangershausen gefunden, teilt die Polizei mit. 

Aktualisiert am 4. August, 15 Uhr. Bei der Suche am Fundort wurde der Personalausweis eines Mannes aus Berlin gefunden. Die Ermittler gehen derzeit davon aus, dass es sich bei dem Toten um den Besitzer dieses Ausweises handelt. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge, könnte es sich bei dem Toten um eine mit dem Fahrrad reisende Person gehandelt haben, die bereits vor mehreren Jahren über Brandenburg und Nordrhein-Westfalen ins Frankenberger Land gelangte. 

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Marburg wurden am Donnerstag die aufgefundenen Skelettteile gerichtsmedizinisch untersucht. Hinweise auf einen gewaltsamen Tod haben sich dabei nicht ergeben. 

Gefunden wurden die Knochen von der Polizei nach dem Hinweis eines Pilzsammlers. Dieser Mann war abseits von Waldwegen unterwegs, als ihm ein Fahrrad auffiel. Bei näherer Betrachtung fand er zudem noch einen Rucksack und eine Jacke auf dem Waldboden. Da ihm der Fund merkwürdig vorkam, verständigte er die Polizeistation in Frankenberg. Die Beamten untersuchten den Fundort genauer und stießen dabei auf Knochen, die offensichtlich menschlichen Ursprunges waren. 

Die Kriminalpolizei aus Korbach übernahm noch am Dienstagabend die weiteren Ermittlungen am Fundort. Mit Spezialhunden wurde dann am Mittwochmittag das Umfeld nach weiteren, noch fehlenden Knochenteilen und anderen Hinweisen auf die Identität des Toten abgesucht. Die Bereitschaftspolizei war ebenfalls mit mehreren Beamten in die Suche am Fundort eingebunden. Um die Identität des Toten eindeutig zu klären, werden die weiteren Ermittlungen zusammen mit der Polizei in Berlin erfolgen.

Das sagt die Staatsanwaltschaft: 

Für die die ermittelnden Kriminalbeamten und die Staatsanwaltschaft in Marburg sind nach dem Leichenfund noch viele Fragen offen. Obwohl ein Personalausweis gefunden wurde, wollte sich Staatsanwalt Nicolai Wolf nicht zu dem Alter des Toten äußern. Wie der vermutlich aus Berlin stammende Mann mit einem Fahrrad in den Wald bei Rodenbach/Wangershausen kam, „entzieht sich meiner Kenntnis“, sagte Wolf. Auch nach der Obduktion sei der Todeszeitpunkt noch nicht eindeutig geklärt. „Wir reden aber nicht über Tage oder Wochen, sondern über Jahre“, so Wolf. Der genaue Fundort der Leiche sei ihm ebenfalls nicht bekannt. 

In diesem Bereich wurden die Knochen gefunden:

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.