1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Frankenberg (Eder)

Montagsspaziergänge in Waldeck-Frankenberg: Es ging ständig bergab

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Klaus Jungheim

Kommentare

Sogenannte Corona-Spaziergänge von Kritikern der Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie zogen auch durch Frankenberg – im Bild am 17. Januar 2022 in der unteren Fußgängerzone. archi
Sogenannte Corona-Spaziergänge von Kritikern der Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie zogen auch durch Frankenberg – im Bild am 17. Januar 2022 in der unteren Fußgängerzone. © Jörg Paulus (Archiv)

Was ist eigentlich aus den Montagsspaziergängen von Kritikern der Corona-Politik in Waldeck-Frankenberg geworden? Wir haben mal bei der Polizei nachgefragt.

Frankenberg – Kritiker der Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie gibt es auch in Waldeck-Frankenberg. Nicht wenige von ihnen nahmen vor allem im Winter 2021/2022 an sogenannten Corona-Spaziergängen und dergleichen Veranstaltungen teil. Während mancherorts im Bundesgebiet solche Veranstaltungen aus dem Ruder liefen und in Gewalt ausarteten, „verliefen die Veranstaltungen in unserem Landkreis allesamt friedlich“.

Dies berichtete auf HNA-Nachfrage Manuel Luxenburger, stellvertretender Pressesprecher der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg, in einer Bilanz. Es habe keine Sprechchöre und keine Verstöße gegen Auflagen gegeben. Platzverweise gegen Teilnehmer seien von der Polizei nicht ausgesprochen worden. Und: „Negative Auffälligkeiten haben wir nicht festgestellt.“

In diesem Jahr hatte die Waldeck-Frankenberger Polizei 161 Veranstaltungen mit Kritikern der Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung im Landkreis begleitet. Luxenburger: „Bei der Vielzahl handelte es sich um die sogenannten Montagsspaziergänge. Es gab außerdem einige Samstagsaktionen. In unserer Statistik sind auch Veranstaltungen erfasst, bei denen schlussendlich niemand teilgenommen hat. Diese Quote liegt bei neun Prozent.“

Bad Wildungen hatte mit 62 Veranstaltungen den größten Anteil. Es folgten Korbach mit 25, Frankenberg mit 24, Bad Arolsen mit 22, Volkmarsen mit 15 und Waldeck mit 13. Die Veranstaltung am 3. Januar in Frankenberg hatte mit 350 Teilnehmern den größten Zulauf. Übers Jahr verteilten sich die Veranstaltungen auf die einzelnen Orte im Landkreis wie folgt – wobei sich ein stetiger Rückgang feststellen lässt:

„Die Gründe des Rückgangs der Teilnehmerzahlen kann von Seiten der Polizei nicht beantwortet werden“, sagt der stellvertretende Pressesprecher. „Aber sicherlich spielen die Rücknahmen der Maßnahmen im Laufe des Frühjahres eine entscheidende Rolle. Ein Anstieg der Teilnehmerzahlen auf das Niveau des Frühjahres ist derzeit nicht zu erkennen.“

Vorigen Montag zog eine 20-köpfige Spaziergängergruppe mit dezenten Trommelschlägen durch Frankenbergs Innenstadt. Auf einem kleinen Transparent ging es um pauschale Kritik an der Bundesregierung. Begleitende Polizisten waren nicht zu sehen.

Auch interessant

Kommentare