1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Frankenberg (Eder)

Nach Corona-Pause wieder Live-Treff in Frankenberg

Erstellt:

Von: Gerhard Meiser

Kommentare

Zum ersten Live-Treff in diesem Jahr kamen an die 1000 Fans in den Landratsgarten. Die Musikreihe dauert noch bis zum 1. September.
Zum ersten Live-Treff in diesem Jahr kamen an die 1000 Fans in den Landratsgarten. Die Musikreihe dauert noch bis zum 1. September. © mjx

In Frankenberg findet in diesem Sommer wieder der Live-Treff am Landratsamt statt. Immer donnerstags ab 10 Uhr. Zum Auftakt Open-Air-Reihe am 21. Juli kamen rund 1000 Besucher.

Frankenberg – Frankenberg und der Live-Treff – das ist immer wieder eine besondere Geschichte. Obwohl der letzte Live-Treff wegen der Corona-Pandemie nun schon drei Jahre her ist, kamen zum Start der neuen Musikreihe 2022 laut Veranstalter wieder um die 1000 Musikfans in das Open-Air-Areal am Landratsamt. „Die Frankenberger lieben den Live-Treff. Wir sind mit dem Auftakt hochzufrieden“, kommentierte Christoph Düber vom Veranstalter „MyDearCaptain“.

Auf der neuen Bühne an neuem Standort: Paddy Schmidt, der Frontmann der bekannten Irish-Folk-Band „Paddy goes to Holyhead“. Die Bühne hat er sich in 25 Jahren als Berufsmusiker mit mehr als 5000 Auftritten auch schon mit internationalen Größen wie Rory Gallagher, den Beach Boys und Jethro Tull geteilt.

Mit bürgerlichem Namen Harald Kligge, ist Schmidt in Frankenberg schon seit Jahren ein guter alter Bekannter: Irish Folk und Celtic Rock mit Paddy Schmidt gab‘s schon im Juli 2009 zum großen Finale des Frankenberger Rathausjubiläums auf dem Obermarkt. Und auch im alten „Havanna“ von Torsten Laege und im ehemaligen „Klimperkasten“ von Herbert Salzmann gehörte der deutsche Sänger, Entertainer, Instrumentalist und Songwriter zu den musikalischen Stammgästen. Das „Havanna“ und den „Klimperkasten“ gibt‘s in Frankenberg schon lange nicht mehr.

„Den Live-Treff in Frankenberg mit diesem tollen Ambiente finde ich klasse“, rief Paddy Schmidt schon vor den ersten Takten ins Publikum – und spielte erst einmal einen „Anti-Regen-Song“. Mit Erfolg: Nach dem anfänglichen Nieselregen wurde der Abend noch zu einer lauen Sommernacht mit netten Begegnungen und anregenden Gesprächen.

Paddy Schmidt sorgte mit Gitarre und Mundharmonika für Stimmung.
Paddy Schmidt sorgte mit Gitarre und Mundharmonika für Stimmung. © Privat

Schmidt erinnerte mit seinen Songs an den vor einem Jahr verstorbenen Klimperkasten-Chef Herbert Salzmann. „Red is the Rose“, lautete einer der Titel. „Das war sein Lieblingslied im Klimperkasten“, erinnerte der Musiker. Auch ein Lied über Frankenberg hatte Paddy Schmidt im Repertoire: „Dirty old town“. Derweil leuchtete ein Regenbogen über der Stadt. Zu jedem Lied wusste der Vollblutmusiker eine kleine Geschichte zu erzählen.

Ohne eine einzige Pause stand der charismatische Sänger knapp drei Stunden lang auf der Bühne – mit rauer Whiskystimme, mit Gitarre und mit Mundharmonika. Knapp 30 Songs sang er aus seiner langen Karriere, Auch Lieder wie „Whisky in the Jar“ oder die Ballade „Streets of London“ ließ der Sänger aus dem westfälischen Detmold auf seiner Playlist nicht vermissen. Das Publikum war glücklich, vor der Bühne wurde teilweise auch getanzt.

„Ein toller Abend. Ein mitreißender Auftritt. Was der Künstler da mit Gitarre, Mundharmonika und Stimme fabriziert, ist schon große Klasse“, fanden Jürgen Schicke und sein Sohn Sebastian sowie Mark und Steffi Imhof und auch Chantal Tiedemann.

Weitere Termine des Live-Treffs

Am Donnerstag, 28. Juli, steht Deutsch-Rock-Pop mit der Band „Hörgerät“ auf dem Programm. Danach: 4. August: Akustik-Pop mit „Zweifach Acoustic“, 11. August: Classic Rock mit Grandmamas; 18. August Beat mit „Beat!radicals“, 25. August: Westernhagen-Tribute mit Ladykiller; 1. September: Modern Rock mit „Dukes“.  

Auch interessant

Kommentare