Eiscafé Martini hat drei Filialen in der Fußgängerzone

Neue Eissorte: In Frankenberg gibt es jetzt gesalzenes Karamell

+
Roberto Martini und Carina Bastos aus dem Eiscafé Martini in der Frankenberger Fußgängerzone zeigen die neue Sommersorte „Gesalzenes Butterkaramell“.

Frankenberg. Sich den Sommer mit einem Eis versüßen. Das kann man in Frankenberg jetzt mit einer neuen Eissorte. In den Eiscafés Martini gibt es gesalzenes Butterkaramell.

Eis ist Roberto Martinis große Leidenschaft. Er betreibt zusammen mit seiner Familie drei Filialen des Eiscafés Martini in Frankenberg und hat auch nach 42 Jahren im Eisgeschäft noch Spaß an seinem Beruf. „Es macht mich glücklich, wenn die Kunden sagen, es hat geschmeckt“, sagt der 56-Jährige strahlend.

Die Kunst des Eismachens hat er von seinem Vater gelernt und dieser wiederum von dessen Vater. Früher sei die Eisherstellung noch echte Handarbeit gewesen, erinnert sich Martini. Sein Großvater habe die Eismasse noch von Hand mit einem großen Löffel verrühren müssen.

Heute übernehmen Maschinen den größten Teil der Arbeit. Für das Milcheis mischt Martini Milch, Zucker, Butter und Sahne mit einem Bindungsmittel aus pasteurisierten Eiern in einer Rührmaschine. Die Masse wird bis auf 85 Grad aufgekocht, bis sie die richtige Konsistenz hat.

Der Prozess dauert eine Stunde. Dann ist die flüssige Masse fertig, die nun als Grundlage für alle Milcheissorten dient. Anschließend wird die Masse langsam auf vier Grad abgekühlt und in die Eismaschine umgefüllt. Insgesamt zehn Liter passen dort hinein. Nach 16 bis 18 Minuten Gefrierzeit ist das Eis fertig.

Bei seinem Eis achtet Martini vor allem auf gute Qualität bei den Zutaten. „Der wichtigste Schritt ist jeden Morgen zuerst, frisches Obst für unser Fruchteis zu kaufen“, erklärt Martini. Denn nur, wenn das Eis über 30 Prozent Fruchtanteil erhalte, dürfe es sich Fruchteis nennen. Die richtige Mischung aller Zutaten macht für ihn das perfekte Eis aus. „Es muss einfach harmonieren“, sagt der gebürtige Sulinger (Niedersachsen) mit italienischen Wurzeln, der seit 30 Jahren in Frankenberg arbeitet.

Traditionelle Rezepte der Familie

Grundlage für das Eis der Martinis sind traditionelle Rezepte der Familie, die aus den Dolomiten stammt. Vanille, Erdbeere und Haselnuss sind immer gefragt. Nebenher versuchen die Eisdielenbesitzer aber auch, neue Sorten zu entwickeln.

„Gesalzenes Butterkaramell“ heißt die neueste Eiskreation von Roberto Martini. Auch die Sorten Saure Sahne, Yogurette und Nutella gibt es diesen Sommer erstmalig im Frankenberger Eiscafé zu kaufen. Auch Raffaello und Snickers seien im Moment sehr gefragt, verrät Martini. Die Sorten gebe es allerdings schon länger.

Noch viele Ideen für Eissorten

„Ich habe noch viel mehr Ideen für weitere Eissorten, nur der Platz in der Theke fehlt“, sagt der 56-Jährige lachend. Inspirationen findet er auf Messen in Stuttgart und Rimini, die er jährlich besucht. Dort werden die neuesten Trendsorten wie Schwarzwälder Kirschtorte vorgestellt.

Für die meisten ausgefallenen Sorten sind Schoko- oder Vanilleeis die Basis. Auch hier legt Martini deshalb Wert auf hochwertige Zutaten wie Vanilleschoten aus Tahiti.

Wassereis selbst machen: So einfach geht's

Im Sommer gibt es nichts Erfrischenderes als ein Wassereis. Wir stellen drei Rezepte vor, wie man Wassereis schnell und einfach selbst macht - bunt mit Saft, gesund mit Obst oder mit Schuss für Erwachsene.

Schwarzes Eis: Ist der Food-Trend dieses Sommers gesund?

Vor allem Jüngere lieben diesen Food-Trend: Schwarzes Eis ist nicht nur lecker, sondern sieht auch cool aus. Aber ist es auch gesund?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.