NS-Arzt Loderhose: Parlament prüft Straßen-Umbenennung

Straßenschild in Frankenberg: Die Inschrift erwähnt nur die Nachkriegsjahre des Dr. Loderhose. Foto:  Völker

Frankenberg. Der Ältestenrat des Frankenberger Parlaments hat sich mit einer möglichen Umbenennung der Dr.-Loderhose-Straße in Frankenberg beschäftigt.

Hintergrund: Der Frankenberger Arzt soll im NS-Konzentrationslager Sachsenhausen an Menschenversuchen an Häftlingen mit Tuberkulose beteiligt gewesen sein.

Nach Dr. August Loderhose ist eine Straße in Frankenberg benannt. Der frühere Frankenberger Internist und Lungenfacharzt (1908-1982) war, wie Forschungen ergeben haben, nicht nur ein hoch dekoriertes, zugleich intern wegen „Charakterschwäche“ aktenkundiges Mitglied der Waffen-SS, sondern er war auch im NS-Konzentrationslager Sachsenhausen beteiligt, als an Häftlingen Menschenversuche mit Tuberkulose vorgenommen wurden.

Nach einem HNA-Bericht über die NS-Vergangenheit Loderhoses, haben nun alle Fraktionen des Frankenberger Stadtparlaments einen gemeinsamen Antrag zur nächsten Stadtverordneten-Sitzung am 19. November unterschrieben, sagte Bürgermeister Rüdiger Heß. Danach soll sich der Haupt- und Finanzausschuss mit einer eventuellen Umbennung der Straße befassen - mit fachlicher Beratung von Stadtarchivar Dr. Horst Hecker und Karl-Hermann Völker (Geschichtsverein).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.