1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Frankenberg (Eder)

Oldtimer-Treffen lockte 2500 Besucher nach Frankenberg

Erstellt:

Von: Gerhard Meiser

Kommentare

Besucher: Auch die Eheleute Manfred Seibert und Birgit Stark-Seibert aus Habichtswald-Ehlen bewunderten die ausgestellten Oldtimer wie diesen alten Citroën 11 CV.
Auch die Eheleute Manfred Seibert und Birgit Stark-Seibert aus Habichtswald-Ehlen bewunderten die ausgestellten Oldtimer wie diesen alten Citroën 11 CV. © Meiser, Gerhard

2500 Besucher und 450 Fahrzeuge: Das Frankenberger Oldtimertreffen am gestrigen Tag der Arbeit auf der Frankenberger Wehrweide war wieder ein großer Erfolg. Viele Chromraritäten aus dem vergangenen Jahrhundert waren zu sehen.

Frankenberg – Jedes Auto, das beim Oldtimertreffen am Sonntag auf die Frankenberger Wehrweide fuhr, ist einzigartig. Jedes Fahrzeug hat seine eigene Geschichte. Den kurz vor dem Mauerfall gebauten „Trabbi“ 601 Deluxe, Baujahr 1986, hatte Florian Böhlmann aus Herzhausen beispielsweise aus dem Erstbesitz seiner Großeltern übernommen.

Der Faun Kraka 640, Baujahr 1974, von Maik Fiedler aus Schreufa war früher einmal für Krankentransporte verwendet worden. Und den Opel Vectra, Baujahr 1992, hatte der Frankenberger Schreinermeister Wilhelm Hein bis zu seinem Tod im Jahr 2009 gefahren.

„Ein schönes Fest, toll organisiert. Eine sehr, sehr schöne Veranstaltung“, freuten sich die vielen Besucher über das inzwischen vierte Oldtimertreffen des Automobilclubs Frankenberg seit 2017. Unterstützt wurde der Verein dabei von der Stadt Frankenberg und der Oldtimer-Trophy von Till Finger. Petrus spielte mit: Bei schönem Wetter und Temperaturen um die 15 Grad schlenderten am Tag der Arbeit geschätzt 2500 Automobilfreunde über die Wehrweide, bewunderten die chromblitzenden Karossen, erfreuten sich an Dixieland-Melodien wie „Sentimental Journey“ des Kurorchesters Bad Wildungen und genossen auch das gastronomische Angebot.

Mit einem Faun Kraka 640, Baujahr 1974, zog Maik Fiedler aus Schreufa das Interesse der Besucher an - hier im Bild mit Lebensgefährtin Melanie Lorenz und dem kleinen Max. Der „Kraftkarren“ war ein von der Zweirad-Union entwickeltes Quad und wurde früher unter anderem im Katastrophenschutz eingesetzt.
Mit einem Faun Kraka 640, Baujahr 1974, zog Maik Fiedler aus Schreufa das Interesse der Besucher an - hier im Bild mit Lebensgefährtin Melanie Lorenz und dem kleinen Max. Der „Kraftkarren“ war ein von der Zweirad-Union entwickeltes Quad und wurde früher unter anderem im Katastrophenschutz eingesetzt. © Meiser, Gerhard

Holger Behlen vom gastgebenden AC Frankenberg war mit der Resonanz sehr zufrieden. „Mit rund 450 Fahrzeugen hatten wir nicht gerechnet. Das Oldtimer-Festival war wieder eine Bereicherung für den Veranstaltungskalender der Stadt Frankenberg“, resümierte er. Einige Oldtimerfreunde seien sogar aus den Niederlanden gekommen. Unter den interessierten Besuchern war auch Bürgermeister Rüdiger Heß – er war allerdings mit dem E-Bike gekommen: „Das Oldtimertreffen hat wieder Volksfestcharakter, es ist wieder ein Anziehungspunkt für Jung und Alt“, sagte er.

Aussteller: Friedrich Fischer vor seinem Bulldog der Fabrik Fahr.
Aussteller: Friedrich Fischer vor seinem Bulldog der Fabrik Fahr. © Meiser, Gerhard

Mit dem ältesten „Schmuckstück“ des Tages rollte der Kasseler Jörn Milte auf die Wehrweide – mit einem 93 Jahre alten und gut erhaltenen Ford Modell A. „Älter geht nicht. Der Ford ist mein Ausrutscher, dieses Auto wollte ich aber unbedingt haben“, erzählte Milte, er ist eigentlich ein begeisterter Landrover-Sammler. Die 80 Kilometer von Kassel nach Frankenberg legte Milte mit seiner elf Jahre alten Dackeldame Toni zurück. „Ohne Beifahrer fahre ich nie“, sagte der 80-Jährige.

Auch der Ford A hat seine Geschichte: Vor fünf Jahren kaufte Milte das Auto im amerikanischen Bundesstaat Mississippi – mit dem Container wurde das Fahrzeug nach Europa überführt. „Drei Monate dauerte die Überfahrt“, erzählte der Kasseler. Und: „Da bin ich sehr stolz drauf.“ Schließlich war der Ford A der Nachfolger des berühmten Tin Lizzy von Ford: „Der Tin Lizzy war weltweit das erste massenweise produzierte Automobil.“

Auch interessant

Kommentare