1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Frankenberg (Eder)

Parkhaus in Frankenberg wird abgerissen: So geht es jetzt weiter

Erstellt:

Von: Jörg Paulus

Kommentare

Auf dem Gelände des Parkhauses an der Uferstraße in Frankenberg soll nach dem Abriss ein Neubau der Technischen Hochschule Mittelhessen entstehen. Die Brücke unten im Bild führt zur Wehrweide.
Auf dem Gelände des Parkhauses an der Uferstraße in Frankenberg soll nach dem Abriss ein Neubau der Technischen Hochschule Mittelhessen entstehen. Die Brücke unten im Bild führt zur Wehrweide. © Jörg Paulus

Der Abriss des Parkhauses an der Uferstraße in Frankenberg ist beschlossene Sache. Aber wie geht es nach der Entscheidung nun weiter? Und was passiert mit den wegfallenden Parkplätzen?

Frankenberg – Der Kreistag von Waldeck-Frankenberg hat am 4. April einstimmig entschieden, dass auf dem Standort des Parkhauses an der Uferstraße in Frankenberg der Neubau für das duale Studienangebot Studium-Plus der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) entstehen soll. Das bedeutet: Die Stadt wird das Parkhaus abreißen und die Fläche an den Landkreis verkaufen. Derzeit befindet sich die THM noch im ehemaligen Gesundheitsamt am Landratsamt in der Bahnhofstraße, die Räume dort reichen aber nicht mehr aus.

Nach der Entscheidung des Kreistags haben wir bei der Stadt Frankenberg nachgefragt, wie es dort jetzt weitergeht – auch mit den wegfallenden Parkplätzen. Die Stadt hat – in Absprache mit dem Landkreis – das Folgende geantwortet:

Der aktuelle Stand

„Das Parkhaus ist 1978 erbaut worden und ist bekanntermaßen schon seit geraumer Zeit statisch nicht mehr in bestem Zustand“, teilte die Stadtverwaltung mit. Das Gebäude sei nicht mehr sanierungsfähig, durch die zwischenzeitliche Sperrung einzelner Parkflächen konnte die Nutzungsdauer des Gebäudes allerdings noch vorübergehend verlängert werden. Die Alternative wäre andernfalls bereits vor zwei oder drei Jahren der Abriss gewesen. Aktuell seien noch rund 100 Parkplätze verfügbar, deren Auslastung sei jedoch gering.

Die Alternativen

Schon seit 2016 gab es verschiedene Ansätze, den Standort neu zu nutzen – als Hotelstandort, für großflächigen Einzelhandel oder auch für einen Parkhaus-Neubau. „Ein reiner Parkhaus-Neubau würde jedoch einige Millionen Euro kosten und wäre aus Sicht der Stadt in Zukunft nicht wirtschaftlich zu betreiben“, so die Einschätzung der Stadtverwaltung. „Mit der optimal gelungenen Anbindung der kostenfreien Parkplätze auf der Wehrweide über die neue, breitere Brücke ist der Parkdruck im Parkhaus deutlich zurückgegangen, die Auslastung der kostenpflichtigen Parkplätze entsprechend gering. Die Parkplätze auf der Wehrweide werden sehr gut genutzt.“

Die Außenstelle der Technischen Hochschule Mittelhessen in Frankenberg.
Die Außenstelle der Technischen Hochschule Mittelhessen in Frankenberg befindet sich derzeit noch an der Bahnhofstraße auf dem Gelände des Landratsamtes. © Kira Müller

Der Abriss

Nach der am Montag getroffenen Entscheidung des Kreistages habe die Stadt mit der Abriss-Planung für das Parkhaus begonnen. Die Kosten dafür wird die Stadt tragen, aber erst die weitere Planung wird über den Zeitplan entscheiden. Formal müssen beispielsweise ein Abbruchantrag gestellt, ein Entsorgungskonzept erstellt und entsprechende Ausschreibungen getätigt werden.

Die Parkplätze

Alternative Parkplatzangebote für Studierende, Anwohner und Gäste werden nach dem Abriss des Parkhauses „in ausreichender Zahl im direkten Umfeld“ geschaffen, kündigt die Stadt an. Darüber hinaus soll mit Fahrradabstellanlagen der sich wandelnden Mobilität Rechnung getragen werden. „Stadt und Landkreis sind auch in diesem Punkt in guten Gesprächen, Frankenberg wird sich dabei auch finanziell einbringen.“

„Zunächst geht es darum, zu klären, in welchem Modell der Neubau realisiert werden soll. Dann folgen die weiteren Planungen. Auch welches Areal der Landkreis letztlich für den Neubau erwerben wird, ergibt sich erst mit der weiteren Planung. Die wichtige städtebauliche Anbindung der Wehrweide und der Uferstraße an die Fußgängerzone wird jedenfalls auch mit dem THM-Neubau bestehen bleiben. Über einen öffentlich zugänglichen Aufzug und eine entsprechende Überführung soll der Zugang zudem barrierefrei werden.“

Das sagen die Verantwortlichen

Bürgermeister Rüdiger Heß: „Ich bin froh und glücklich, dass der Kreistag letztlich einstimmig für den Parkhaus-Standort votiert hat. Mein herzlicher Dank geht an den Landrat, den Kreisausschuss und den Kreistag für die Unterstützung. Das Areal ist ein optimaler Standort für die Studierenden. Die Entscheidung ist ein hervorragendes Signal für den Bildungsstandort Frankenberg und die Zukunft der THM. Wir werden die Planungen weiter partnerschaftlich voranbringen.“

Stadtverordnetenvorsteher Björn Jäger: „Wir freuen uns sehr über die Entwicklung. Denn wir sind schon lange entschlossen, einerseits die Standortfrage für die THM zu klären, andererseits auch die Zukunft des Parkhaus-Standortes – die jetzige Lösung ist eine Win-win-Situation, die sicherlich alle mehr als zufriedenstellt.“

Landrat Jürgen van der Horst: „Ich bin sehr zufrieden: Mit der Variante Parkhaus ist eine sowohl in wirtschaftlicher als auch in städtebaulicher Sicht überzeugende Lösung gefunden worden. Zudem ist es gelungen, in den Gremien der Stadt Frankenberg und des Landkreises einen breiten Konsens zu erzielen. Das sind gute Startvoraussetzungen für die Umsetzung des Projektes.“ nh/jpa

Auch interessant

Kommentare